Drogenfahnder schlugen erneut zu

Spanien: Drei Tonnen Kokain aufgetaucht 

Cádiz - Schon wieder haben die spanischen Drogenfahnder zugeschlagen. Auf einem Frachter stellten sie drei Tonnen Kokain sicher. Das war in letzter Zeit bei weitem nicht ihre einzige Beute.

Spanische Drogenfahnder haben vor der Südküste der Iberischen Halbinsel einen Frachter aufgebracht und an Bord mehr als drei Tonnen Kokain sichergestellt. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, wurden 31 mutmaßliche Rauschgiftschmuggler festgenommen. 21 Verdächtige stammten aus Bulgarien, 6 aus Kolumbien und 4 aus Spanien, sagte Polizeichef Ignacio Cosidó.

Das Kokain sei auf einer Karibikinsel vor der Küste Südamerikas in den Frachter geladen worden. Das Schiff habe Kurs auf die Region Galicien im Nordwesten Spaniens genommen. Von dort sollte das Rauschgift nach Madrid gebracht werden.

Die spanische Drogenfahnder stellten damit innerhalb weniger Tage mehr als 4,5 Tonnen Kokain sicher. Zuvor hatte die Polizei auf Gran Canaria an Bord eines Privatflugzeugs 1,5 Tonnen Kokain entdeckt. Zwei aus Deutschland stammende Piloten wurden festgenommen. Nähere Einzelheiten wurden zu dieser Aktion nicht bekannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.