Familientragödie in den Niederlanden

Vater tötet Familie und steckt Haus in Brand

Amsterdam - Beim Löschen eines Hausbrandes stößt die Feuerwehr auf vier Leichen. Eine Tragödie, die möglicherweise durch einen zu teuren Hauskauf in Gang gesetzt wurde.

Ein Vater hat in den Niederlanden seine beiden minderjährigen Töchter, seine Frau und sich selbst umgebracht. Die vier Leichen wurden am Sonntag in einem brennenden Bauernhaus unweit von Utrecht von Feuerwehrleuten entdeckt. Den Brand habe der Täter kurz vor seinem Selbstmord gelegt, erklärte ein Polizeisprecher nach Angaben des Senders NOS.

Ein Sohn der Familie überlebte wohl nur, weil er zur Tatzeit nicht zu Hause war. Die beiden Mädchen im Alter von 11 und 15 Jahren sowie deren Mutter seien schon tot gewesen, als das Feuer ausbrach. Auf welche Weise sie umgebracht wurden, teilte die Polizei zunächst nicht mit. "Wir sagen dazu erst mal nur, dass keine Schusswaffen benutzt wurden", sagte der Polizeisprecher. Auch zu den Hintergründen des Familiendramas machte sie keine Angaben.

Nach Angaben des regionalen Senders RTV Utrecht war die Familie erst vor kurzem auf den Bauernhof im Dorf Schalkwijk gezogen. Durch den Kauf des großen Anwesens sei sie in erhebliche finanzielle Schwierigkeiten geraten. Vor Nachbarn habe der Mann gesagt, der Hauskauf sei der größte Fehler seines Leben gewesen.

 

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.