17 Menschen verschüttet

Fünf Menschen sterben bei Lawinenunglück in Tirol

+
Die Retter setzten Lawinensuchhunde ein, um die Verschütteten zu bergen.

Wattenberg - Vermutlich fünf Menschen sind in Tirol ums Leben gekommen. Zwölf Menschen waren am frühen Nachmittag von einer Lawine verschüttet worden. Die Bergrettung war laut Tiroler Polizei mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort.

Update 20:16 Uhr

Nun ist es traurige Gewissheit: Bei dem Lawinenunglück in Österreich sind fünf Wintersportler aus Tschechien ums Leben gekommen. Zwei weitere wurden verletzt, schwebten aber nicht in Lebensgefahr, wie die Polizei am Samstag in Innsbruck mitteilte.

Update 15:59 Uhr

Laut Polizei hat es mehrere Todesopfer gegeben. Dem ORF zufolge sollen fünf Menschen ums Leben gekommen sein. Bei den Opfern des Unglücks in Wattenberg nahe Innsbruck soll es sich der Polizei zufolge um Skitourengeher aus Tschechien handeln, die von den Schneemassen überrascht worden sind. Ein anderer Wintersportler habe die Lawine gesehen und die Rettungskräfte alarmiert.

Erstmeldung 14:46 Uhr

In Tirol sind am Samstag zwölf Menschen von einer Lawine verschüttet worden. Die Bergrettung war laut Tiroler Polizei am frühen Nachmittag mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete. Informationen zum Gesundheitszustand oder zur Herkunft gibt es den Ermittlern zufolge noch nicht. Der Unfall habe sich im Bereich der Wattener Lizum ereignet. In Tirol herrschte am Samstag Lawinenwarnstufe drei auf der fünfteiligen Skala.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.