Erneut großer Drogenfund

Melbourne: 300 Kilo Kokain geschmuggelt - Mexikaner festgenommen

+
In diesen Päckchen haben die beiden Schmuggler das Kokain versteckt.

In Australien sind zwei Drogenkuriere mit 300 Kilogramm Kokain festgenommen worden. Die beiden haben die Drogen in Kaffee- und Kakao-Päckchen geschmuggelt.

Melbourne - In der australischen Stadt Melbourne sind zwei Mexikaner wegen des mutmaßlichen Imports von über 300 Kilogramm Kokain festgenommen worden. Die Männer im Alter von 33 und 34 Jahren hätten die Drogen im Wert von 105 australischen Dollar (ca. 67 Mio Euro) per Luftfracht eingeschleust, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die Drogen seien in für Kakao- und Kaffeepulver ausgelegten Paletten versteckt gewesen.

Es ist bereits der zweite große Drogenfund, den die Beamten in Australien im November machten. In einem Schiffsrumpf einer Jacht vor der Küste des Bundesstaats New South Wales entdeckten die Ermittler 700 Kilogramm Kokain im Marktwert von 245 Millionen australischen Dollar (ca. 156 Mio Euro). Australische Behörden sprechen von einer „unersättlichen Nachfrage“ nach illegalen Substanzen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.