Er versuchte noch eine Notlandung 

Großvater (74) fliegt mit Enkelin (14) in eigenem Flugzeug - Ausflug endet tödlich 

+
Feuerwehrleute arbeiten an der Absturzstelle des Ultraleichtfliegers 

Dramatisches Ende eines Wochenendausfluges: Beim Absturz eines Leichtflugzeugs starben ein 74-jähriger Pilot und seine 14-jährige Enkelin. 

Melle - Beim Absturz eines Leichtflugzeugs im niedersächsischen Melle starben am Samstagmorgen ein 74-jähriger Pilot und seine 14-jährige Enkelin in dem Wrack. Kurz nach dem Start sei der Ultraleichtflieger auf eine Landstraße gekracht und habe Feuer gefangen, teilte die Polizei mit. Nach Angaben aus Fliegerkreisen befand sich das Flugzeug im Querabflug von dem Platz - also kurz vor dem Verlassen der Platzrunde. Die Braunschweiger Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) hat die Ermittlungen aufgenommen.

„Es gibt Hinweise auf einen Motoraussetzer“, sagte der Vorsitzende des am Platz beheimateten Segelfliegerclubs SFC Melle Grönegau, Bernd Dammeyer. Dem Club gehörte auch der Pilot an. Den verunglückten Flugzeugführer beschrieb er als „erfahren, zuverlässig, versiert und umsichtig“. „Der hatte alle erforderlichen Lizenzen, er galt als extrem erfahren“, sagte Dammeyer der Deutschen Presse-Agentur.

Bei dem Flugzeug soll es sich um einen französischen Eigenbau handeln

Nach seinen Angaben gibt es Hinweise darauf, dass der Pilot noch eine Notlandung versucht hat. Dammeyer betonte: „Am Unfallort stehen drei Bäume - hätte er die noch überfliegen können, hätte er sicher auf einem Acker notlanden können.“ Bei dem Flugzeug soll es sich um einen französischen Eigenbau handeln. Einsatzkräfte begannen am Morgen in Melle die Trümmer wegzuräumen. Die Landstraße wurde gesperrt.

Start und Landung gelten als die kritischsten Phasen eines jeden Fluges. Der Grund: Die Geschwindigkeit ist dann nahe dem Punkt, an dem die Strömung an den Tragflächen abreißt - es sich also nicht mehr in der Luft halten kann. Wird diese Geschwindigkeit - etwa wegen eines Motoraussetzers - unterschritten, stürzt das Flugzeug ab.

Auf einem Flugplatz in Bayern hat sich ebenfalls ein Drama abgespielt: In Eichstätt ist ein Flugzeug abgestürzt. Zwei Menschen wurden schwerst verletzt, wie merkur.de* berichtet. Kollegen müssen das Unglück mit ansehen.

dpa 

Lesen Sie auch:Flugzeugabsturz in der Schweiz: „Tante Ju“ fliegt bald wieder 

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.