Zusammenstöße von Mensch und Tier häufen sich

Menschen getötet: Tiger wird mit Elefanten gejagt

+
Elefant im Chitwan National Park in Nepal

Kathmandu - Mit 20 Jägern und sechs Elefanten sind die Behörden in Nepal auf die Jagd nach einem Tiger gegangen, der zwei Menschen getötet hat.

Das Team aus Wildhütern und Tierärzten habe das Ziel, die Raubkatze zu betäuben und einzufangen, wie die lokalen Behörden am Freitag bestätigten. Die Jagd findet im Chitwan-Nationalpark im Süden des Landes statt.

Das wilde Tier macht bereits seit Februar die Gegend um den Wald des Nationalparks unsicher und hat seitdem Dutzende Nutztiere aus den umliegenden Siedlungen gerissen. Mitte Februar tötete es eine 60-jährige Frau, die auf der Suche nach Futter für ihr Vieh war. Vergangene Woche starb bei einem ähnlichen Angriff eine 61-jährige Frau.

In Nepal leben laut Schätzungen knapp 200 der vom Aussterben bedrohten Königstiger. In den vergangenen Jahren hat die Zahl der Zusammenstöße zwischen Menschen und wilden Tieren deutlich zugenommen. Viele insbesondere arme Siedlungen liegen in den Randgebieten der für die Tiere geschützten Parks. Erst Anfang Februar hatten Polizisten einen Tiger im Südwesten Nepals erschossen, nachdem er in der Nähe eines Nationalparks neun Menschen verletzt hatte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.