Menschen können sich unsichtbar fühlen

+
Forscher des Stockholmer Karolinska-Instituts führen die Versuchsanordnung vor, mit der sie Probanden den Eindruck vermitteln, unsichtbar zu sein. Foto: Staffan Larsson/Karolinska Institutet

Unsichtbar sein? Geht leider noch nicht. Doch mit Tricks können Forscher durchaus ein ähnliches Gefühl vermitteln. Mit Folgen.

Stockholm (dpa) - Echte Tarnkappen sind heute noch Filmhelden wie Harry Potter vorbehalten. Menschen können sich aber durchaus auf eine Art unsichtbar fühlen, wie Forscher des Stockholmer Karolinska-Instituts in der Zeitschrift "Scientific Reports" schreiben.

Um die Illusion zu schaffen, berührten die Forscher die mehr als hundert Testpersonen mit einem Pinsel am Bauch. Sie forderten die Teilnehmer auf, durch eine besondere Brille an sich herunterzublicken. Anstatt der Pinsel-Bewegungen an ihrem Körper sahen die Probanden tatsächlich aber ein Bild eines Pinsels im leeren Raum. Vermeintlich auf ihren Bauch blickend fühlten sie sich dabei auf eine Art unsichtbar.

Die Neurowissenschaftler überprüften das mit einem Test. Sie richteten ein Messer in den leeren Raum, in dem die Teilnehmer wegen der Trick-Brille ihren vermeintlich unsichtbaren Körper wähnten. Als die Probanden das Messer sahen, hätten sie begonnen zu schwitzen, sagte Erstautor Arvid Guterstam.

Mit ihren Untersuchungen konnten die Forscher auch zeigen, dass Menschen in sozialen Stresssituationen entspannter bleiben, wenn sie sich unsichtbar fühlen. So wurden die Teilnehmer gebeten, vor einer Gruppe von Fremden aufzutreten. Ihre Herzfrequenz und das von ihnen berichtete Stresslevel sei während ihres Auftritts geringer gewesen, wenn sie kurz zuvor die Illusion eines unsichtbaren Körpers erlebt hatten, sagte Guterstam.

Weitere Studien sollen nun zeigen, ob das Gefühl von Unsichtbarkeit auch beeinflusst, welche moralischen Entscheidungen Menschen treffen - "um sicherzugehen, dass zukünftige Tarnkappen nicht dazu führen, dass wir unser Gefühl für richtig und falsch verlieren", meinte Co-Autor Henrik Ehrsson.

Pressemitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.