USA

16 Menschen sterben bei Schneesturm

+
In den USA hat ein plötzlicher Wintereinbruch bereits 16 Menschenleben gekostet.

Des Moines - Nach dem ersten schweren Blizzard dieses Winters sind weite Teilen der USA tief verschneit. Vom Mittleren Westen bis zu den Neuenglandstaaten herrschten teilweise chaotische Verhältnisse.

Hunderte Flüge fielen aus, Schulen wurden geschlossen und die Stromversorgung brach zusammen. Bei wetterbedingten Verkehrsunfällen kamen mindestens 16 Menschen ums Leben. In Iowa und Wisconsin wurde fast ein halber Meter Neuschnee registriert. Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten bis zu 80 Kilometern in der Stunde führten zu meterhohen Schneeverwehungen, die zahlreiche Autos unter sich begruben.

Der erste große Schneesturm dieses Winters folgte einem ungewöhnlichen warmen und trockenen November. “Diesen Tag habe ich gefürchtet“, sagte Kim Brust in Minneapolis beim Schneeschippen vor Sonnenaufgang. “Ich habe schon angefangen, die globale Erwärmung zu genießen.“ Das Sturmtief bewegte sich am Donnerstag in Richtung Maine an der Ostküste. Dann könnten zwei Drittel des Landes betroffen sein, sagte der Meteorologe Jim Lee. Weiter südlich kam es zu heftigen Regenfällen und Überschwemmungen.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.