Grausiger Fund

Menschenfressender Leopard tötet Vierjährigen

Die Polizei in Nepal jagt einen menschenfressenden Leoparden, der einen vierjährigen Jungen getötet und verschleppt haben soll.

Kathmandu - Die Polizei in Nepal hat die Jagd auf einen menschenfressenden Leoparden eröffnet, der einen vierjährigen Jungen vor seinem Haus getötet und verschleppt haben soll. Der Körper des Kindes war am Dienstagabend einen Kilometer vom Elternhaus entfernt gefunden worden. Am Donnerstag durchkämmten 15 Polizisten und mehrere Ranger den Ortsrand der knapp 400 Kilometer westlich der Hauptstadt Kathmandu gelegenen Kleinstadt Shandhikharka.

Der stellvertretende Polizeichef Ek Narayan Koirala sagte der Deutschen Presse-Agentur, Wildexperten würden helfen, das Tier zu identifizieren. „Wir müssen sichergehen, dass es wirklich der Menschenfresser-Leopard ist. Sonst würden wir den Falschen töten“, sagte er. Vor zwei Jahren hätten Dorfbewohner einen seltenen Schneeleoparden umgebracht, von dem sie glaubten, er habe sechs Kinder getötet.

Die in Afrika und Asien verbreiteten Leoparden gehen dem Menschen normalerweise aus dem Weg. Wegen der dichteren Besiedlung kommt es aber auch in Himalaya-Staat Nepal vermehrt zu Begegnungen zwischen Mensch und Raubtier. Vor einem Monat hatte ein Leopard im äußersten Westen Nepals eine Frau angegriffen, als sie Futter für ihre Tiere sammelte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.