Messer in Bank ausgepackt - Panik

Ratzeburg - Mit einem scharfen Messer in eine Bankfiliale zu spazieren, hat sich für einen 38-Jährigen aus dem schleswig-holsteinischen Trittau als schlechte Idee herausgestellt.

Der Mann löste damit aus Versehen Panik unter Kunden und Bankangestellten aus, wie die Polizei am Freitag mitteile. Eigentlich wollte der stark alkoholisierte Mann in seinem Stammimbiss neben der Bank vorführen, was ein wirklich “scharfes Messer“ ist. Er hatte sich aber in der Tür geirrt.

Als das Messer in seiner Hosentasche verrutschte, packte der 38-Jährige es unvermittelt in der Bank aus. Kunden und Bankangestellte gerieten daraufhin in Panik und forderten den Mann lautstark auf, das Messer wegzulegen. Der Mann war der Polizei zufolge völlig überfordert mit der Situation. Eingeschüchtert setzte er sich auf den Boden und wartete auf die Polizei. Nach eigenen Angaben hatte er nichts Unrechtes vorgehabt, dennoch wurde er wegen Verdachts der Bedrohung sowie des Verstoßes gegen das Waffengesetz angezeigt. Ein Alkoholtest ergab Blutwerte von 3,2 Promille.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.