Angeklagter in Stuttgart vor Gericht

Messerattacke auf Polizisten - 33-Jähriger wollte erschossen werden

+
Der Angeklagte wird in Stuttgart in den Gerichtssaal des Landgerichts geführt.

Stuttgart - Die Messerattacke eines 33-Jährigen auf zwei Polizisten im Juli in Stuttgart war nach Angaben des Angreifers ein Suizidversuch.

Sein Plan sei es gewesen, die Polizisten unter einem Vorwand zu einer Tiefgarage zu locken, ein Messer zu zücken und von den Beamten in Notwehr erschossen zu werden, sagte der 33-Jährige am Montag als Angeklagter vor dem Stuttgarter Landgericht. Er muss sich wegen versuchten Mordes in zwei Fällen verantworten. „Ich hatte mir das anders vorgestellt“, sagte der arbeitslose Industriemechaniker. „Es tut mir leid.“

Bei seiner Attacke auf zwei Streifenpolizisten wurde ein Beamter mit einem Stich nahe der Halsschlagader verletzt. Die Polizisten wehrten sich mit Schüssen gegen den Angreifer, wodurch dieser lebensgefährlich verletzt wurde. Zwei Kugeln steckten heute noch in seinem Körper, sagte der Angeklagte. Das Landgericht hat sieben Verhandlungstage bis zum 22. Dezember angesetzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.