Messung in Fukushima: Armee soll öfter über AKW fliegen

+
Blick von oben auf das stark beschädigte Atomkraftwerk Fukushima.

Tokio - Die japanische Armee soll nun täglich über das havarierte Atomkraftwerk Fukushima Eins fliegen, um in der Anlage die Temperatur zu messen.

Lesen Sie auch:

Abklingbecken in Fukushima stark überhitzt

Wurden Feuerwehrmänner zu AKW-Einsatz gezwungen?

Das sagte Verteidigungsminister Toshimi Kitazawa nach Angaben des Fernsehsenders NHK am Dienstag. Bisher hätten die Mess-Flüge zweimal in der Woche stattgefunden. Ein Erdbeben und der nachfolgende Tsunami hatten das Atomkraftwerk in Fukushima am 11. März schwer beschädigt. Wegen Problemen bei der Kühlung waren in den Reaktoren und in den Abklingbecken für gebrauchte Brennelemente die Temperaturen stark gestiegen.

Fukushima: Das AKW, vor dem die Welt zittert

Fukushima: Das AKW, vor dem die Welt zittert

Mehr Infos zur aktuellen Lage in Japan im Live-Ticker

Seit Tagen kühlen Helfer die Anlage mit Meerwasser. Sie arbeiten außerdem daran, die Stromversorgung schrittweise wiederherzustellen. Was wirklich in dem strahlenden Atom-Wrack passiert, ist aber oft nur von außen zu erkennen. Dabei helfen auch die Mess-Flüge.

Japan-Katastrophe: Die Bilder vom Montag

Japan-Katastrophe: Die Bilder vom Montag

Wie die Nachrichtenagentur Kyodo einschränkend meldete, sollen die Hubschrauber bei schlechtem Wetter nicht starten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.