"Feuerball größer als die Sonne"

Weitere Meteoriten in Kuba und USA

+
Ein Meteorit war am Freitag über der Ural-Provinz Tscheljabinsk explodiert.

Havanna/San Francisco - Nach dem verheerenden Meteoriteneinschlag in Russland mit Hunderten Verletzten gibt es Hinweise auf ähnliche Vorfälle in Kuba und Kalifornien.

Das kubanische Staatsfernsehen zeigte am späten Freitagabend (Ortszeit) im Internet Aufnahmen von Bewohnern der Stadt Rodas im Westen der Insel, die von einer starken Explosion berichteten. Demnach erschien abends am Himmel zuerst ein helles Licht, darauf folgte ein großer Feuerball, „größer als die Sonne“. „Mein ganzes Haus wackelte“, sagte eine Anwohnerin in dem Video.

Informationen über Verletzte oder Zerstörungen lagen zunächst nicht vor. Den Angaben zufolge suchten die kubanischen Behörden nach Fragmenten eines möglichen Meteoriten, die auf der Erde eingeschlagen sein könnten.

Feuerball auch in Kalifornien

Derweil teilte das Weltraumforschungsinstitut Chabot Space and Science Center in Kalifornien mit, es habe mehrere Berichte über ein helles Licht am Himmel über der Bucht von San Francisco erhalten. Demnach sei dort in der Nacht zum Samstag ein Feuerball zu sehen gewesen. Es war jedoch unklar, um was es sich dabei konkret handelte. Ein Astronom sagte dem Sender KGO-TV, mit den Teleskopen des Forschungszentrums sei das Objekt nicht entdeckt worden.

Meteorit schlägt in Russland ein

Meteorit schlägt in Russland ein

Den Berichten zufolge habe es sich um einen vereinzelten Meteor gehandelt, sagte Mike Hankey von der amerikanischen Meteor-Gesellschaft im Bundesstaat New York. „Solche Feuerbälle gibt es jede Nacht auf der ganzen Welt“, meinte er.

Beeindruckende Bilder aus Russland bei Youtube:

Video 1

Video 2

Am Freitagmorgen war über Tscheljabinsk in der gleichnamigen Ural-Provinz ein Meteorit explodiert. Die ungeheure Druckwelle hatte Fenster in 4000 Gebäuden beschädigt; mehr als tausend Menschen wurden verletzt. Die meisten der Verletzten hatten Schnitte von herumfliegenden Glasscherben.

AP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.