Südwesten besonders betroffen

Meteorologen: Gewitter in Deutschland dieses Jahr heftiger

+
Blitze erhellen die Nacht über dem Landkreis Oder-Spree nahe Jacobsdorf.

München - Die Unwetter in Deutschland sind dieses Jahr laut Experten extremer als im Vorjahr. 971.275 Blitze wurden bis Anfang November registriert, wie das Unternehmen nowcast mitteilte.

Das seien rund 80.000 mehr als im Jahr 2014, obwohl es damals 16 Blitztage mehr gab. Der Grund: Der Sommer war diesmal 1,5 bis 2 Grad wärmer als das langjährige Klimamittel von 1981 bis 2010, sagte Hans-Dieter Betz von nowcast. "Damit stand im Mittel auch mehr Energie in der Atmosphäre zur Verfügung, was die Entstehung schwerer Gewitter wahrscheinlicher machte."

Besonders betroffen waren in diesem Jahr bislang der Südwesten sowie das Allgäu. Blitz-Hauptstadt ist demnach das baden-württembergische Horb am Neckar: Dort gab es 29 Blitze pro Quadratkilometer. Auf Platz zwei folgt Memmingen (28) in Bayern. In der nördlichen Hälfte Deutschlands zuckten in Paderborn (21), Magdeburg (18) und Dessau (17) auffällig viele Blitze über den Himmel.

Insgesamt gab es laut nowcast bis Anfang November 115 Tage mit Blitzen. 2014 waren 131 Tage mit lediglich 891 795 Blitzen registriert worden. Nowcast sammelt die Blitzdaten hierzulande mit 29 Sensoren, unter anderem für den Deutschen Wetterdienst (DWD).

nowcast Blitz-Ortung

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.