Hinterteil geplatzt

Erdbeben zerstört diese Riesen-Gummiente

+
Im Mai war die 16 Meter große Gummiente im Hafen von Hongkong eingelaufen.

Hong Kong - Seit 2007 schwamm die 16 Meter hohe Quietscheente eine niederländischen Künstlers um die Welt. In Taiwan endete nun ihre Reise, als sie bei einem Unwetter platzte.

Eine Riesen-Gummiente des niederländischen Künstlers Florentijn Hofman ist einem Unwetter in Taiwan zum Opfer gefallen. Nach einem durch ein Erdbeben der Stärke 6,3 verursachten Stromausfall wurde am Freitag der Versuch gestartet, wieder Luft in das 18 Meter hohe Kunstwerk zu pumpen.

Wegen heftiger Windstöße platzte dabei das Hinterteil der Quietscheente. Ihr Gastspiel in der nördlichen Provinz Taoyuan endete damit. Der Schaden sei wohl nicht zu beheben, erklärten die Organisatoren der Ausstellung. Sie kündigten an, ein anderes Exemplar der Quietscheente aus der weiter südlich gelegenen Stadt Kaohsiung auszuleihen. Dort hatte das Gummitier während seines einmonatigen Aufenthalts im Hafen vier Millionen Besucher angelockt.

Im September war das Kunstwerk wegen des Taifuns Usagi vorsorglich an Land gebracht worden. Von Hofmans Ente gibt es mehrere Exemplare: Die 16,5 Meter hohe Original-Ente befindet sich seit 2007 auf einer Reise um die Welt und hat bereits in 13 Städten in neun Ländern Station gemacht. Im Mai lief sie in den Hafen von Hongkong ein.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.