Verhandlungen laufen

Meuternde Häftlinge nehmen Dutzende Geiseln

+
Gefangene haben in Sergipe mehr als 120 Geiseln genommen. (Archivbild)

Sergipe - In einem Gefängnis im ostbrasilianischen Bundesstaat Sergipe haben meuternde Häftlinge mehr als 120 Menschen als Geiseln genommen.

Wie eine Sprecherin der Haftanstalt am frühen Sonntag der Nachrichtenagentur AFP sagte, brachten sie am Vortag insgesamt 122 Menschen in ihre Gewalt, 118 Angehörige von Insassen und vier Mitarbeiter des Gefängnisses. Demnach betrifft die Geiselnahme einen Flügel der Anstalt.

Inzwischen habe sich die Lage beruhigt, sagte die Sprecherin weiter. Die Verhandlungen mit den Häftlingen über eine Freilassung der Geiseln sollten am Sonntag "wieder aufgenommen werden". In brasilianischen Gefängnissen gibt es immer wieder Gefangenenaufstände, die sich meist gegen die schlechten Lebensumstände dort richten. Die Haftanstalten des Landes sind chronisch überbelegt. Hinter den Gefängnismauern herrschen oft kriminelle Gangs.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.