Mexikanischer Gouverneur: Nicht verantwortlich für Reporter-Mord

+
Eine Demonstrantin trägt bei einem Protestzug für Ermittlungen zum Mord an Rubén Espinosa ein Schild mit der Aufschrift "Staatsterrorismus". Kritiker unterstellen dem Gouverneur von Veracruz, Javier Duarte, eine Verstrickung in den Fall. Foto: Sashenka Gutierrez

Xalapa (dpa) - Der Gouverneur des mexikanischen Bundesstaates Veracruz hat eine Verantwortung für den Mord an dem regierungskritischen Pressefotografen Rubén Espinosa zurückgewiesen.

"Ich habe mit dem Vorfall nichts zu tun", sagte Javier Duarte bei seiner Vernehmung durch die Staatsanwaltschaft. "Ich glaube nicht an Sonderrechte, aber ebenso wenig an öffentliche Lynch-Aktionen, die die Wahrheit verschleiern und die Schuldigen schützen."

Espinosa war nach eigenen Angaben in Veracruz bedroht worden und daraufhin in Mexiko-Stadt untergetaucht. Am 31. Juli wurde er dort gemeinsam mit vier Frauen in einer Wohnung erschossen. Veracruz ist die gefährlichste Region für Journalisten in Mexiko. Seit Duartes Amtsantritt Ende 2010 wurden in dem Bundesstaat im Osten des Landes 14 Journalisten getötet. Der Gouverneur selbst äußerte sich mehrfach kritisch über die Arbeit der Medien.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.