Mexiko: Internetplattform für Suche nach Vermissten

+
Eltern vermisster Studenten bei einer Demonstration in Mexiko-Stadt. Foto: Mario Guzman

Mexiko-Stadt (dpa) - Angesichts von Tausenden verschwundenen Menschen in Mexiko hat die Generalstaatsanwaltschaft eine Internetplattform zur Suche nach den Vermissten eingerichtet. Am Donnerstag ging die Seite "Hast du ... gesehen?" online.

Angehörige können dort Steckbriefe ihrer vermissten Familienmitglieder anlegen. Wer Hinweise auf den Verbleib der Verschwundenen hat, kann sich an eine Hotline wenden.

In Mexiko gelten über 20 000 Menschen als vermisst. Prominentester Fall sind die 43 Studenten der linken Hochschule Ayotzinapa, die im September vergangenen Jahres im Bundesstaat Guerrero von der Polizei verschleppt und einer kriminellen Organisation übergeben worden waren. Zwar räumten Bandenmitglieder den Mord an den jungen Männern ein, allerdings wurden ihre Leichen nie gefunden. Eine Expertengruppe der Interamerikanischen Menschenrechtskommission hat die offiziellen Ermittlungsergebnisse in Zweifel gezogen.

Internetportal

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.