Festnahme im Ausgehviertel

Fünf Millionen Dollar Kopfgeld: Spezialkräfte stellen mexikanischen Drogen-Boss

Verfeindete Banden setzen die Zetas unter Druck. Jetzt verliert die Bande auch ihren Anführer. Z-43 soll für Drogenschmuggel, Mord und Entführung verantwortlich sein. 

Mexiko-Stadt - Zugriff im Ausgehviertel: Mexikanische Marineinfanteristen haben den Anführer des Verbrechersyndikats Los Zetas gefasst. José María Guizar Valencia, alias Z-43, sei im Stadtteil Roma in Mexiko-Stadt verhaftet worden, teilte der Nationale Sicherheitsbeauftragte Renato Sales am Freitag mit. Bei dem Einsatz sei kein einziger Schuss gefallen.

Guizar Valencia besitzt die US-amerikanische und mexikanische Staatsbürgerschaft und war einer der meistgesuchten Verbrecher des Landes. Innenminister Alfonso Navarrete gratulierte den Sicherheitskräften am Freitag zu der „wichtigen Festnahme eines der 122 wichtigsten Ziele der Bundesregierung“.

Gruppe rekrutiert sich aus ehemaligen Elitesoldaten

Medienberichten zufolge ist Guizar Valencia der aktuelle Chef der Zetas. Er rückte an die Spitze des Verbrechersyndikats nachdem der Gründer Heriberto Lazcano Lazcano getötet und sein Nachfolger Miguel Ángel Treviño Morales festgenommen worden war.

Die Gruppe rekrutierte sich ursprünglich aus desertierten Elitesoldaten und galt zeitweise als brutalste Verbrecherorganisation des Landes. Die Bande hat eine Art kriminelles Franchise-System aufgebaut und ist in Drogenschmuggel, Menschenhandel und Schutzgelderpressung verwickelt. Zuletzt geriet das Verbrechersyndikat durch Festnahmen und Tötungen ihrer Anführer sowie zunehmende Konkurrenz durch verfeindete Banden unter Druck.

Fünf Millionen Dollar Kopfgeld ausgesetzt

Z-43 soll für Morde in Guatemala verantwortlich sein, als die Zetas in der Grenzregion die Kontrolle übernahmen. Zudem hat er den Ermittlungen zufolge den Drogenschmuggel von Kolumbien über Mittelamerika und Mexiko in die USA organisiert.

Die US-Behörden haben ein Kopfgeld in Höhe von fünf Millionen Dollar auf ihn ausgesetzt und seine Auslieferung beantragt. Gegen Guizar Valencia liegen Haftbefehle wegen Drogenschmuggels, Waffenhandels, organisierter Kriminalität, Mordes und Entführung sowohl in Mexiko als auch den USA vor.

Mexiko hat bereits eine Reihe von Drogenhändlern an die USA ausgeliefert. Vor einem Jahr überstellten die mexikanischen Behörden den mächtigen Chef des Sinaloa-Kartells, Joaquín „El Chapo“ Guzmán, an die USA.

dpa

Rubriklistenbild: © picture allianc e (Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.