Mexiko: Stadt ohne Polizisten

Mexiko-Stadt - Das hört sich nach dem Traum eines jeden Gangsters an: In einer Kleinstadt im Norden Mexikos haben alle Polizisten ihren Job gekündigt. Warum die Gesetzeshüter nicht mehr arbeiten wollen:

Alle 26 Polizisten einer Kleinstadt im Norden Mexikos haben aus Angst vor der Drogenmafia gekündigt. Das teilten die Behörden der Gemeinde am Donnerstag mit. Die Wachmänner des Ortes Ascensión im Bundesstaat Chihuahua gaben ihre Waffen und Uniformen ab, nachdem zwei ihrer Kollegen getötet worden waren. Um die Sicherheit in der Ortschaft nahe der Grenze zu den USA gewährleisten zu können, habe Bürgermeister Jaime Domínguez Loya um die Entsendung von Sicherheitskräften gebeten, hieß es.

Unbedachte Worte zu Polizisten können kosten

Unbedachte Worte zu Polizisten können kosten

Im September vergangenen Jahres mussten die knapp 11 000 Einwohner schon einmal vorübergehend ohne Polizisten auskommen. Der damalige Bürgermeister Rafael Lorenzo kündigte allen 12 Wachmännern wegen mangelhafter Arbeit und Vertrauensverlust. Zuvor waren dort zwei der Entführung verdächtigte Männer von einer aufgebrachten Menschenmenge gelyncht worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.