Mexiko: "El Diego" soll 1500 Morde befohlen haben 

+
Jose Antonio Acosta Hernandez, alias "El Diego"

Mexiko-Stadt - Sicherheitskräfte in Mexiko haben am Freitag Jose Antonio Acosta Hernández, alias “El Diego“ festgenommen. Er soll für mehr als 1500 Morde verantwortlich sein.

Mit der Festnahme des Anführers der in Diensten des Golfkartells stehenden Killer-Bande “La Linea“, ist den Behörden erneut ein Schlag gegen die organisierte Kriminalität gelungen. Im Laufe der vergangenen Jahre soll der Mann mehr als 1500 Morde im Norden Mexikos angeordnet haben.

In einer ersten Reaktion bezeichnete Präsident Felipe Calderon die Festnahme als den größten Schlag gegen die Kriminalität in der Stadt Ciudad Juárez an der Grenze zu den USA. Nach Polizeiangaben vom Sonntag war die Festnahme bereits am Freitag erfolgt. “Acosta war eine der gewalttätigsten und radikalsten Personen in Chihuahua, wo die Kartelle von Juárez und vom Pazifik die Macht hatten“, sagte der Chef der Drogenfahnder des Bundesstaates Chihuahua, Ramón Pequeño, am Sonntag.

Unter den Opfern sind Jugendliche, Polizisten und Mitglieder rivalisierender Banden. Acosta soll auch in die Tötung von Angehörigen des konsularischen Dienstes der USA verwickelt sein. Und er soll den Bau von Autobomben angeordnet haben, von denen eine gegen Bundespolizisten eingesetzt wurde. Auf “El Diego“ war ein Kopfgeld in Höhe von umgerechnet einer Million Euro ausgesetzt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.