Mysteriöses Telefonat

Vier Deutsche unter Opfern von Todesflug MH 17

+
Trümmerteile des abgestürzten Fluges MH 17.

Amsterdam - Eine Boeing mit 298 Menschen an Bord ist offenbar über der umkämpften Ostukraine abgeschossen worden. Unter den Toten sind auch 4 Deutsche. Wer hat Schuld? Jeder beschuldigt jeden.

Nach dem mutmaßlichen Abschuss einer malaysischen Boeing über der Ostukraine mit 298 Menschen an Bord wurden Dutzende Leichen gefunden. Bislang seien 121 Tote geborgen worden, teilte der ukrainische Zivilschutz am Freitagmorgen nach Angaben der Agentur Interfax mit. Außerdem haben prorussischen Separatisten eine Garantie abgegeben, dass Ermittler zur Absturzstelle dürfen. Alle aktuellen Infos vom Freitag zum Absturz der MH17 finden Sie hier.

Die Hintergründe der Tragödie bleiben weiterhin ungeklärt. Der ukrainische Präsident Poroschenko sprach von einem „terroristischen Akt“. Er warf den prorussischen Separatisten vor, die Boeing mit einer Rakete abgeschossen zu haben - wie zuletzt mehrere ukrainische Militärflugzeuge. Die USA gehen davon aus, dass eine Boden-Luft-Rakete abgefeuert wurde.

Die Aufständischen dementierten, für den Absturz der Boeing 777-200 verantwortlich zu sein. Unter den Opfern sind neben 154 Niederländern auch 4 Deutsche. In New York kommt am Freitag der UN-Sicherheitsrat zu einer Sondersitzung zusammen.

Ukrainischer Geheimdienst: Telefonate belegen Schuld der Rebellen

Der ukrainische Geheimdienst hat nach eigenen Angaben Telefongespräche abgehört, in denen prorussische Aufständische den Abschuss des malaysischen Verkehrsflugzeugs eingestehen sollen. Wenige Minuten nach dem Absturz der Boeing 777-200 hätten die Separatisten dem russischen Militär übermittelt, dass Kosaken-Milizen das Flugzeug getroffen hätten. Möglicherweise seien die Aufständischen davon ausgegangen, auf ein ukrainisches Militärflugzeug vom Typ Antonow An-26 zu schießen. Der ukrainische Geheimdienst SBU veröffentlichte die Telefonate, deren Wahrheitsgehalt sich nicht überprüfen lässt.

US-Präsident Barack Obama forderte eine internationale Untersuchung der Ursache für den Absturz über der von Rebellen kontrollierten Region in der Ostukraine. In einem Telefonat mit seinem ukrainischen Kollegen Poroschenko sagte Obama, am Ort des Absturzes dürfe nichts verändert werden, bis internationale Experten „alle Aspekte der Tragödie“ untersuchen können. Zugleich sicherte der US-Präsident sofortige Hilfe von US-Experten zu, teilte das Weiße Haus weiter mit. Auch Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier, die EU und die Nato verlangten eine internationale Untersuchung.

Niemand der 283 Passagiere und 15 Besatzungsmitglieder überlebte am Donnerstag den Absturz aus etwa 10.000 Meter Flughöhe. Russlands Präsident Wladimir Putin gab der Ukraine indirekt die Schuld. Die schreckliche Tragödie wäre nicht passiert, wenn es in der Ostukraine keinen Krieg gebe, sagte der Kremlchef.

MH 17: Die Angehörigen der Opfer trauern

Flug MH 17 Trauer
In Kiew ist die Flugkatastrophe allgegenwärtig. © AFP
Flug MH 17 Trauer
Ein Bub zündet eine Kerze für die Opfer an. © AFP
Flug MH 17 Trauer
Weinende Frauen stehen vor der Botschaft der Niederlande in Kiew. © AFP
Flug MH 17 Trauer
"Eine Schande für die Menschheit": Das hat der Sandkünstler Sudarshan Pattnaik am Strand in Puri nahe der indischen Stadt Bhubaneswar in den Sand geschrieben. © AFP
Flug MH 17 Trauer
Viele Menschen nehmen still Anteil am Schicksal der Toten von Flug MH 17. © dpa
Flug MH 17 Trauer
Blumen, Kerzen und ein Plüschaffee liegen im Gedenken an die Opfer vor der niederländischen Botschaft in Moskau. © dpa
Flug MH 17 Trauer
Kerzen und weiße Rosen für die Opfer des Fluges MH 17. © dpa
Flug MH 17
Ebenfalls Kerzen angezündet haben auch die Mitglieder eines Hostessen-Trainings für Flugbegleiter. © dpa
Flug MH 17 Trauer
Mit Kerzen und weißen Rosen beten Inder für die Opfer der Flugkatastrophe. © dpa
Flug MH 17 Trauer
Viele Menschen können nicht fassen, was mit Flug MH 17 passiert ist (hier: vor der Botschaft der Niederlande in Moskau). © dpa
Flug MH 17 Trauer
Eine Frau trauert vor der Botschaft der Niederlande in Moskau. © dpa
Flug MH 17 Trauer
Vor der niederländischen Botschaft in Moskau legen Menschen Blumen nieder. © AFP
Flug MH 17 Trauer
In Jakarta wird Yuriah Tanzil von einem Verwandten getröstet. © AFP
Flug MH 17 Trauer
Yuriah Tanzil (M) weint um ihre Schwester Ninik Yuriani. Sie war Passagierin auf Flug MH 17. © AFP
Flug MH 17 Trauer
In Sepang (Kuala Lumpur) trauert auch diese Frau um ihre Verwandten. © dpa
Flug MH 17 Trauer
Akmar Binti Mohd Noor (67) hat ihre Schwester auf dem Flug MH 17 verloren. © AFP
Flug MH 17 Trauer
Auf dem internationalen Flughafen in Kuala Lumpur sitzen viele Menschen, die ihre Angehörigen verloren haben, zusammen. © AFP
Flug MH 17 Trauer
Dieser Mann verlässt den Flughafen Schiphol in Amsterdam. Auch er hat gerade vom Tod seiner Angehörigen auf Flug MH 17 erfahren. © dpa
Flug MH 17 Trauer
Viele Blumen liegen vor der niederländischen Botschaft in Kiew. © AFP
Flug MH 17 Trauer
Eine Kerze für die Toten: Vor der niederländischen Botschaft in Kiew gedenkt diese Frau den Opfern der Katastrophe. © AFP
Flug MH 17 Trauer
Vor der niederländischen Botschaft in Kiew legen viele Menschen Blumen und Kerzen ab. Auch ein kleines Mädchen trauert um die Verstorbenen. © AFP
Flug MH 17 Trauer
Auch diese Familienangehörigen haben gerade vom Tod ihrer Angehörigen auf Flug MH 17 erfahren. © dpa
Flug MH 17 Trauer
Große Trauer herrscht überall in Sepang. © AFP
Flug MH 17 Trauer
Normi Binti Abdullah (r.) weint um ihren Mann Mohd Ghafar Bin Abu Bakar (54), ein Crew-Mitglied des Fluges MH 17. © dpa
Flug MH 17 Trauer
Am Flughafen in Sepang (Kuala Lumpur) trauern Angehörige der Opfer des Fluges MH 17. © AFP
Flug MH 17 Trauer
In Kuala Lumpur weint eine Frau um ihre Angehörigen. © AFP
Flug MH 17 Trauer
Am Flughafen in Kuala Lumpur wird eine Frau von einem Crew-Mitglied der Malaysia Airlines getröstet. Sie hat gerade vom Tod eines Angehörigen erfahren, der auf Flug MH 17 ums Leben kam. © AFP
Flug MH 17 Trauer
Blumen liegen auf einem geschlossenen Counter der Malaysia Airlines am Flughafen Schiphol in Amsterdam. © dpa

Der Vizepräsident der Malaysia Airlines Europe, Huib Gorter, sagte am Abend am Amsterdamer Flughafen Schiphol, dass vier deutsche Passagiere ums Leben gekommen seien. Vom Auswärtigen Amt in Berlin gab es dafür zunächst auf Anfrage keine Bestätigung. An Bord waren auch 27 Australier, 23 Malaysier, 11 Indonesier, 9 Briten, 5 Belgier, 3 Philippiner und ein Kanadier. Von den anderen Passagieren stehe die Nationalität noch nicht fest, so der Manager. Die Maschine war als Flug MH 017 um 12.15 Uhr von Amsterdam mit dem Ziel Kuala Lumpur gestartet.

An Bord waren zahlreiche Aids-Aktivisten. Sie befanden sich auf dem Weg zum Welt-Aids-Kongress im australischen Melbourne, wie die International Aids Society mitteilte. Es sei davon auszugehen, dass von den 283 Passagieren insgesamt 108 Aids-Delegierte und deren Familienangehörige gewesen seien.

Es ist der zweite schwere Schlag für Malaysia Airlines innerhalb von Monaten. Im März verschwand Flug MH370 mit 239 Menschen an Bord auf dem Flug von Kuala Lumpur nach Peking. Wochenlange Suchen im Pazifik nach dem Wrack blieben erfolglos.

In der Ostukraine erreichten Rettungskräfte am Donnerstagabend das Wrack des Flugzeugs in der Nähe der Ortschaft Grabowo. „Die Arbeiten werden davon erschwert, dass die Trümmer in großem Umkreis verstreut sind“, sagte der Sprecher des ukrainischen Notfalldienstes, Sergej Botschkowski. Zudem seien bewaffnete Separatisten in der Nähe.

Absturz MH 17: Black Box gefunden

Die Aufständischen gaben an, sie hätten den Flugschreiber der Boeing gefunden. „Die Black Box wurde sichergestellt“, sagte einer der Sprecher, Konstantin Knyrik. Auch Experten der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) machten sich auf den Weg zum Wrack. Die Separatisten boten am Abend eine befristete Feuerpause während der Bergungsarbeiten an. Zudem sicherten sie Einsatzkräften und Ermittlern freien Zugang zum Wrack zu, wie die OSZE in Wien mitteilte.

Nach der Tragödie in der Ostukraine sprach auch US-Vizepräsident Joe Biden von einem Abschuss der Maschine. Der Absturz sei „kein Unfall“, die Maschine sei „vom Himmel geholt worden“, sagte Biden nach Angaben des TV-Senders MSNBC in Detroit. Das entspricht der Einschätzung des US-Geheimdienstes, der von einem Raketenbeschuss ausgeht. Die Washington Post zitierte einen namentlich nicht genannten Geheimdienstbeamten.

Bei der Rakete habe es sich um eine Boden-Luft-Rakete gehandelt, berichtete die New York Times unter Berufung auf namentlich nicht genannte Experten der US-Regierung. Das Flugzeug sei auf einer Höhe von 9100 Meter geflogen, hieß es unter Berufung auf Daten eines Spionagesatelliten der US-Streitkräfte.

Der Satellit liefere aber keine Informationen, wo genau die Rakete abgefeuert wurde. Experten von Militär und Geheimdienst seien aber dabei, mit Hilfe von mathematischen Formeln und Computern, den genauen Ursprungsort der Rakete zu ermitteln. Andere Experten arbeiteten mit ukrainische Behörden zusammen, um Trümmerteile der Rakete und des Flugzeuges zu untersuchen.

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen will sich in einer eilig einberufenen Sondersitzung mit dem Flugzeugabsturz in der Ukraine befassen. Das mächtigste UN-Gremium werde am Freitag um 10.00 Uhr (Ortszeit, 16 Uhr deutscher Zeit) zusammentreten, hieß es am Donnerstag aus Diplomatenkreisen. Auch der ukrainische Botschafter Juri Sergejew soll an der voraussichtlich offenen Sitzung teilnehmen. Es ist allerdings unwahrscheinlich, dass irgendwelche Beschlüsse gefasst werden. Russland zählt zu den ständigen Mitgliedern des Weltsicherheitsrates.

Russland und die Ukraine streiten über die Ursachen der Tragödie. Die ukrainische Luftwaffe hat nach den Worten Poroschenkos mit der Tragödie nichts zu tun. Dies wiederum wurde von russischer Seite in Frage gestellt. Das Verteidigungsministerium in Moskau teilte mit, es sei angesichts der schweren Gefechte in der Region für die ukrainische Führung unmöglich, in so kurzer Zeit den eigenen Einsatz von Raketen glaubhaft auszuschließen.

Der Luftraum über der Ostukraine wurde nach dem Absturz nahe Donezk gesperrt. Das hätten die ukrainischen Behörden kurz nach dem Absturz nahe Donezk beschlossen, teilte die europäische Organisation für die Luftverkehrskontrolle, Eurocontrol, in Brüssel mit. Die Maßnahme gelte vorerst unbefristet.

Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich schockiert und forderte eine umgehende und unabhängige Untersuchung. Merkel trauere um die Opfer des Absturzes der malaysischen Passagiermaschine, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert mit. „Sollte sich diese Nachricht (vom Abschuss) bestätigen, so stelle sie eine weitere, tragische Eskalation des Konfliktes im Osten der Ukraine dar.“

Malaysia Airlines-Flug MH17 abgestürzt - Bilder

MH 17
Wertgegenstände der Reisenden aus Flug MH 17 liegen auf dem Boden verstreut. © AFP
MH 17
Zeichnungen, Comics und Spielkarten. © AFP
MH 17
Auch ein T-Shirt mit der Aufschrift "I love Amsterdam" bleibt nach der Flugkatastrophe zurück. © dpa
MH 17
Ein Plüschäffchen liegt neben Rettungswesten. © dpa
MH 17
Eine Passagiermaschine mit 295 Menschen an Bord ist im Osten der Ukraine abgestürzt. Die Boeing der Malaysia Airlines zerschellte in umkämpftem Gebiet. Es gibt keine Überlebenden. © AFP
MH 17
Eine Passagiermaschine mit 295 Menschen an Bord ist im Osten der Ukraine abgestürzt. Die Boeing der Malaysia Airlines zerschellte in umkämpftem Gebiet. Es gibt keine Überlebenden. © AFP
MH 17
Eine Passagiermaschine mit 295 Menschen an Bord ist im Osten der Ukraine abgestürzt. Die Boeing der Malaysia Airlines zerschellte in umkämpftem Gebiet. Es gibt keine Überlebenden. © AFP
MH 17
Eine Passagiermaschine mit 295 Menschen an Bord ist im Osten der Ukraine abgestürzt. Die Boeing der Malaysia Airlines zerschellte in umkämpftem Gebiet. Es gibt keine Überlebenden. © AFP
MH 17
Eine Passagiermaschine mit 295 Menschen an Bord ist im Osten der Ukraine abgestürzt. Die Boeing der Malaysia Airlines zerschellte in umkämpftem Gebiet. Es gibt keine Überlebenden. © AFP
MH 17
Eine Passagiermaschine mit 295 Menschen an Bord ist im Osten der Ukraine abgestürzt. Die Boeing der Malaysia Airlines zerschellte in umkämpftem Gebiet. Es gibt keine Überlebenden. © AFP
MH 17
Eine Passagiermaschine mit 295 Menschen an Bord ist im Osten der Ukraine abgestürzt. Die Boeing der Malaysia Airlines zerschellte in umkämpftem Gebiet. Es gibt keine Überlebenden. © AFP
MH 17
Eine Passagiermaschine mit 295 Menschen an Bord ist im Osten der Ukraine abgestürzt. Die Boeing der Malaysia Airlines zerschellte in umkämpftem Gebiet. Es gibt keine Überlebenden. © dpa
MH 17
Eine Passagiermaschine mit 295 Menschen an Bord ist im Osten der Ukraine abgestürzt. Die Boeing der Malaysia Airlines zerschellte in umkämpftem Gebiet. Es gibt keine Überlebenden. © AFP
MH 17
Eine Passagiermaschine mit 295 Menschen an Bord ist im Osten der Ukraine abgestürzt. Die Boeing der Malaysia Airlines zerschellte in umkämpftem Gebiet. Es gibt keine Überlebenden. © AFP
MH 17
Eine Passagiermaschine mit 295 Menschen an Bord ist im Osten der Ukraine abgestürzt. Die Boeing der Malaysia Airlines zerschellte in umkämpftem Gebiet. Es gibt keine Überlebenden. © AFP
MH 17
Eine Passagiermaschine mit 295 Menschen an Bord ist im Osten der Ukraine abgestürzt. Die Boeing der Malaysia Airlines zerschellte in umkämpftem Gebiet. Es gibt keine Überlebenden. © AFP
MH 17
Eine Passagiermaschine mit 295 Menschen an Bord ist im Osten der Ukraine abgestürzt. Die Boeing der Malaysia Airlines zerschellte in umkämpftem Gebiet. Es gibt keine Überlebenden. © AFP
MH 17
Eine Passagiermaschine mit 295 Menschen an Bord ist im Osten der Ukraine abgestürzt. Die Boeing der Malaysia Airlines zerschellte in umkämpftem Gebiet. Es gibt keine Überlebenden. © AFP
MH 17
Eine Passagiermaschine mit 295 Menschen an Bord ist im Osten der Ukraine abgestürzt. Die Boeing der Malaysia Airlines zerschellte in umkämpftem Gebiet. Es gibt keine Überlebenden. © dpa
MH 17
Eine Passagiermaschine mit 295 Menschen an Bord ist im Osten der Ukraine abgestürzt. Die Boeing der Malaysia Airlines zerschellte in umkämpftem Gebiet. Es gibt keine Überlebenden. © dpa
MH 17
Eine Passagiermaschine mit 295 Menschen an Bord ist im Osten der Ukraine abgestürzt. Die Boeing der Malaysia Airlines zerschellte in umkämpftem Gebiet. Es gibt keine Überlebenden. © dpa
MH 17
Trauernde legen Blumen vor der Botschaft der Niederlande in Kiew ab. © AFP
MH 17
Trauernde legen Blumen vor der Botschaft der Niederlande in Kiew ab. © AFP

Die Separatisten hatten zuletzt mehrfach zugegeben, ukrainische Kampfjets, Transportmaschinen und mehrere Hubschrauber abgeschossen zu haben. Nach unbestätigten Berichten haben die Separatisten behauptet, ein Buk-Flugabwehrsystem im Verlauf der Kämpfe erbeutet zu haben. Das in den 80er-Jahren von der sowjetischen Militärindustrie entwickelte Lenkwaffen-System Buk (Buche) kann Ziele in Höhen bis zu 25.000 Metern treffen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.