Zeit für Suche wird knapp

MH370: Rätsel um letzten Funkspruch

+
Eine von den australischen Behörden herausgegebene Grafik zeigt das Suchareal.

Perth - Auch am 13. Tag des Einsatzes im Indischen Ozean fehlt von der verschollenen Boeing der Malaysia Airlines noch jede Spur. Unterdessen geben veränderte Angaben über den letzten Funkspruch der Crew neue Rätsel auf.

Die Suche nach der verschollenen Boeing der Malaysia Airlines wird immer mehr zum Wettlauf mit der Zeit. Die Batterie des Flugschreibers wird laut Experten etwa bis Montag halten - „das kommt auf die Wassertemperatur und die Wassertiefe an“, sagte der australische Verteidigungsminister David Johnston dem australischen Rundfunksender ABC. Eine Black Box sendet etwa 30 Tage lang Signale aus, die helfen sollen, das Flugzeugwrack zu orten. Für zusätzliches Rätselraten sorgen neue Angaben zum letzten Funkspruch der Crew.

Von der am 8. März verschwundenen Maschine mit der Flugnummer MH370 fehlt jede Spur. An der Suche beteiligt waren am Dienstag zehn Flugzeuge und neun Schiffe. Schlechte Sicht erschwerte die Aktion, wie die koordinierende australische Seesicherheitsbehörde (Amsa) mitteilte.

Für zusätzliches Rätselraten sorgen neue Informationen der malaysischen Luftfahrtbehörde zum letzten Funkspruch der Crew. Bislang hieß es, diese habe sich etwas ungewöhnlich mit den Worten „Alright, good night“ (etwa: Alles klar, gute Nacht) abgemeldet. Am Dienstag korrigierte die Behörde ihre Angaben. Nun hieß es, die Crew habe sich mit dem ganz normalen Funkspruch „Good night Malaysian 370“ (gute Nacht, Malaysian 370) beim Tower gemeldet. Die malaysischen Behörden wollen nun mit „forensischen Untersuchungen“ klären, ob der Funkspruch vom Kapitän oder vom Copiloten abgegeben wurde.

Angesichts der langwierigen Suche will der Weltluftfahrtverband IATA die generellen Chancen eines Aufspürens verbessern. Eine Expertengruppe solle Vorschläge erarbeiten, sagte IATA-Präsident Tony Tyler laut Pressemitteilung vom Dienstag in Kuala Lumpur. „Wir können es nicht zulassen, dass noch ein Flugzeug einfach verschwindet.“

Im aktuellen Fall warnte der Koordinator der internationalen Suchaktion, der pensionierte australische Luftwaffenchef Angus Houston, die Suche könne sich „noch lange hinziehen“. Es sei die herausforderndste, die ihm je begegnet sei.

An Bord des in Kuala Lumpur gestarteten Langstreckenjets mit Zielort Peking waren 239 Menschen. An der Suche sind auf Schiffen mehr als 1000 Menschen und in Flugzeugen rund 100 Menschen beteiligt.

dpa

Flug MH370: Chronologie einer Suche

Flug MH370: Chronologie einer Suche

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.