Weil er einem Verbrecher ähnlich sah

Dieser Mann saß 29 Jahre unschuldig hinter Gittern

+
Michael Kenneth McAlister saß 29 Jahre unschuldig im Gefängnis.

Richmond - Weil Michael Kenneth McAlister einem Sexualverbrecher sehr ähnlich sah und zudem ins Täterprofil passte, verbrachte er 29 Jahre unschuldig im Gefängnis. Nun sitzt endlich der echte Vergewaltiger.

Weil er einem Sexualverbrecher verblüffend ähnlich sah, hat ein Mann in den USA 29 Jahre unschuldig im Gefängnis gesessen - nun ist Michael Kenneth McAlister wieder frei. Der heute 58-Jährige habe außerdem genau zu dem Täterbild gepasst, wie es ein Opfer beschrieben hatte, teilte Virginias Gouverneur Terry McAuliffe mit.

„Es ist ein großartiger Tag. Es ist ein wunderbarer Tag“, sagte McAlister laut einem Bericht der „Washington Post“ vom Donnerstag nach dem Treffen mit seiner Mutter und Schwester vor dem Gefängnis. „Wir fahren direkt nach Hause, damit er einige der von seiner Mutter gebackenen Kekse essen kann“, sagte seine Schwester. McAlister war am Mittwoch begnadigt worden. Ob er eine Entschädigung verlangen wird, war noch unklar.

Der Mann, der das Verbrechen tatsächlich beging, hat die Tat inzwischen gestanden. Er wurde wegen mehrerer Vergewaltigungen in den Bundesstaaten Virginia und Maryland schuldig gesprochen und zu lebenslang verurteilt. Zuvor hatten bereits mehrere Ermittler vermutet, dass der falsche Mann im Gefängnis saß, und auf McAlisters Freilassung gedrängt. „Ich bin zu demselben Schluss gekommen“, erklärte der Gouverneur nun.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.