Neustart für den EQC?

Miese Verkaufszahlen: Daimler senkt Preis für E-Auto drastisch, um Kunden zu locken

Der elektrische SUV EQC von Mercedes-Benz bei der Wintererprobung in Schweden.
+
Der EQC hatte bislang enttäuschende Verkaufszahlen - eine Preissenkung soll nun mehr Kunden anlocken.

Der elektrische Daimler-SUV EQC blieb weit hinter den Erwartungen zurück. Eine drastische Preissenkung des E-Autos soll nun mehr Kunden anlocken und die Verkaufszahlen erhöhen.

Stuttgart - Der Autobauer Daimler aus Stuttgart leitet mit der E-Auto-Reihe EQ den Beginn der E-Mobilität bei den Schwaben ein. Der erste veröffentlichte SUV EQC blieb jedoch weit hinter den Erwartungen zurück und wurde sogar intern als „Rohrkrepierer“ bezeichnet. Während die Hoffnung noch immer auf der elektrischen S-Klasse EQS liegt, die noch in diesem Jahr auf den Markt kommen soll, wagt Daimler nun auch einen Neustart seines ersten elektrischen SUVs. Der Preis des E-Autos wird europaweit angeglichen und drastisch gesenkt. Dadurch ist der EQC mit einem Preis von 65.000 Euro und ist damit förderfähig. Der Stuttgarter Hersteller stellte zu Beginn des aktuellen Jahres bereits den nächsten SUV EQA vor.

Wie BW24* berichtet, senkt Daimler den Preis für ein E-Auto drastisch, um Kunden zu locken.

Die Daimler AG hat mit dem SUV EQC das erste Modelle der elektrischen Reihe EQ veröffentlicht (BW24* berichtete). In diesem Jahr sollen noch weitere folgen, unter anderem auch der mit Spannung erwartete EQS. *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.