Weniger Ausländer, mehr Eheleute

Zensus 2011: Das ist Deutschland

Wiesbaden - Nach mehr als zwei Jahrzehnten liegen wieder genaue Angaben zur Bevölkerung in Deutschland vor. So leben hierzulande weniger Ausländer als bisher angenommen, dafür gibt es mehr Eheleute.

In Deutschland leben weniger Ausländer als bisher angenommen - aber dennoch so viele wie nie zuvor. Und: Auf 100 Menschen im Erwerbsalter kommen etwas mehr Rentner, Jugendliche und Kinder als die Statistiken bisher ausgewiesen haben. Zudem sind mehr Menschen verheiratet als gedacht. Diese Ergebnisse des Zensus 2011 hat das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag veröffentlicht. Es war die erste Bevölkerungszählung seit mehr als zwei Jahrzehnten. „Es ist eine Momentaufnahme, wie die Deutschen am 9. Mai 2011 lebten“, sagte der Statistiker Bernd Michel.

Knapp 6,2 Millionen Menschen ohne deutschen Pass wohnten danach im Mai 2011 in der Bundesrepublik, etwa 7,7 Prozent aller Einwohner (gut 80 Millionen). Das waren rund 470.500 Menschen oder 7,6 Prozent weniger als das Ausländerzentralregister (AZR) zum gleichen Zeitpunkt erfasst hatte. Diese jetzt bekannt gewordene Differenz ändere aber nichts daran, dass 2013 so viele Ausländer in Deutschland lebten wie noch nie, erläuterte Statistiker Gunter Brückner. Damit dürften es 2013 etwa 7,2 Millionen Ausländer gewesen sein. Die größte Gruppe sind nach beiden Erhebungen Türken, inzwischen aber nicht mehr gefolgt von Italienern (wie im Zensus), sondern von Polen (im AZR für 2013).

„Mit den neuen Einwohnerzahlen ergibt sich kein neues Bild über die Altersstruktur der Bevölkerung“, schreiben die Statistiker. Allerdings kommen laut Zensus rein rechnerisch 64,1 Rentner und unter 20-Jährige auf 100 Menschen im Erwerbsalter (20 bis 64 Jahre). Bislang waren die Statistiker von 63,8 ausgegangen.

Rund 45,7 Prozent der Menschen in Deutschland wurden vom Zensus als verheiratet erfasst. Das waren etwa 2,9 Prozentpunkte mehr als zuvor erhoben. Nur knapp 40 Prozent waren ledig. 7,2 Prozent gaben als Familienstand verwitwet und 7,1 Prozent geschieden an. Etwas mehr als 68.000 Homosexuelle lebten in eingetragenen Lebenspartnerschaften.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.