Astronomen präsentieren detaillierte Darstellung

Milchstraße: Neue Karte setze Maßstäbe für Jahrzehnte

+
Die Triangulum Galaxie (M33) ist nach der Andromeda Galaxie und unserer eigenen Milchstraße die drittgrößte Galaxie der Lokalen Galaxiengruppe.

Bonn - Mit großen Radioteleskopen in Bonn und Australien haben Astronomen eine besondere Karte der Milchstraße und ihrer Umgebung aufgenommen.

Es ist die bislang genaueste Karte zur Verteilung von Wasserstoff in diesem Bereich. Die Daten zeigen wesentlich detailliertere Strukturen des sogenannten interstellaren Mediums in der Milchstraße als bislang bekannt und können zudem helfen, andere Beobachtungen zu verbessern, wie das Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn mitteilte. Die Forscher präsentieren die Karte im Journal „Astronomy & Astrophysics“.

Die Karte setze Maßstäbe für Jahrzehnte, unterstrich Projektleiter Jürgen Kerp von der Universität Bonn. Wasserstoff ist das häufigste Element im Universum. Es ist schon direkt nach dem Urknall entstanden. Aus seiner Verteilung lässt sich daher viel über kosmische Strukturen lernen. Nach Angaben der Forscher wurden etwa winzige Wolken sichtbar, die anscheinend seit Milliarden von Jahren zur Sternentwicklung in der Milchstraße beizutragen.

Die Forscher suchten mit dem Radioteleskop Effelsberg bei Bonn von 100 Metern Durchmesser und dem etwas kleineren Parkes-Radioteleskop in Australien nach Wasserstoff. Sie maßen dafür eine sehr schwache, aber charakteristische Radiostrahlung mit 21 Zentimetern Wellenlänge, die atomarer Wasserstoff ausstrahlt.

Aus mehr als einer Million einzelnen Beobachtungen kombinierten sie in tausenden Stunden Rechenzeit die bislang besten Karte des gesamten Himmels im Licht der 21-Zentimeter-Linie. Sie zeigt nicht nur unsere Heimatgalaxie, die Milchstraße, als zentrales leuchtendes Band mit zahlreichen feinen Strukturen, sondern unter anderem auch die Wasserstoffstrahlung der Satellitengalaxien Große und Kleine Magellan'sche Wolke sowie der 2,5 Millionen Lichtjahre entfernten Andromeda-Galaxie (Katalognummer M31) und des benachbarten Dreiecksnebels (M33).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.