Massenphänomen Analphabetismus

Millionen Deutsche können nicht richtig lesen

+
Wer nicht schreiben kann, hat keinen Zugang zu sozialen Netzwerken und Messaging-Diensten.

Bremen/Berlin - Mehrere Millionen Analphabeten in Deutschland - viele können nur einzelne Wörter lesen und schreiben, nicht aber ganze Sätze. Für die von Kanzlerin Merkel ausgerufene "Bildungsrepublik" ist das ein Armutszeugnis.

Rund 7,5 Millionen Erwachsene in Deutschland können nur eingeschränkt oder überhaupt nicht lesen und schreiben. Das sagte die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Claudia Bogedan (SPD), mit Blick auf die "Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung", die heute eröffnet wird.

Bund und Länder wollen sich gemeinsam mit vielen Partnern in den kommenden zehn Jahren dafür einsetzen, die Grundbildung in Deutschland zu verbessern.

Analphabetismus ist nach Einschätzung der Bremer Bildungssenatorin Bogedan ein vielschichtiges Problem. Die Ursachenforschung müsse ausgebaut werden, um präventiv zu arbeiten und Betroffenen frühzeitig zu helfen.

"Die Bedeutung schriftsprachlicher Kompetenzen wird in allen Lebensbereichen noch zunehmen, gerade auch mit Blick auf die Auswirkungen der weiter voranschreitenden Digitalisierung", erklärte Bogedan. Angebote seien auch für Asylsuchende wichtig. "Es gibt in der Gruppe der Geflüchteten und auch der Zuwanderer einige Menschen ohne schulische Erfahrungen.

Zahlen und Fakten: Analphabetismus in Deutschland und der Welt

Lesen und Schreiben ist die Grundlage für lebenslanges Lernen, beruflichen Erfolg und den Kontakt zu unseren Mitmenschen. Doch fast zehn Prozent der Weltbevölkerung sind Analphabeten. Sieben Fakten:

  • Rund 7,5 Millionen Menschen in Deutschland sind sogenannte funktionale Analphabeten. Sie können einzelne Sätze lesen und schreiben, jedoch keine zusammenhängenden Texte.
  • 14 Prozent der erwerbsfähigen Deutschen sind betroffen.
  • Die meisten von ihnen arbeiteten als Hilfskräfte - im Baugewerbe, in Hotels und Gastronomie, als Transport- und Frachtarbeiter oder als Hausmeister.
  • 2,3 Millionen Menschen zwischen 18 und 64 hierzulande können ihren Namen und einzelne Wörter schreiben, aber keine ganzen Sätze verstehen.
  • Weltweit sind nach Angaben der Unesco 781 Millionen Erwachsene betroffen (Stand 2015). Zwei Drittel von ihnen sind Frauen.
  • Die allermeisten Analphabeten, 557 Millionen, leben in nur zehn Ländern.
  • Allein in Indien gibt es 287 Millionen Menschen, die nicht lesen und schreiben können, 37 Prozent aller Betroffenen weltweit.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.