Millionenschwerer Kunstdiebstahl aufgeklärt

+
Die Kriminalbeamten Juergen Rudigier (l.) und Hans-Gerd Rindt mit sichergestellten Gemaelden verschiedener Künstler.

Waldshut - Ermittlungserfolg für die Polizei in Baden-Württemberg: Die Beamten haben bundesweit zahlreiche gestohlene Kunstwerke sichergestellt und die mutmaßlichen Täter verhaftet. Wie die Diebe vorgingen:

Ein groß angelegter Kunstdiebstahl in Baden-Württemberg ist aufgeklärt. Ein Ehepaar aus Köln soll über Jahre hinweg 93 Gemälde, Grafiken und Zeichnungen im Wert von etwa 1,6 Millionen Euro von einem befreundeten 81-jährigen Sammler aus dem Landkreis Waldshut gestohlen haben, wie ein Polizeisprecher am Montag sagte. Der Mann hatte unter anderem Werke von Pablo Picasso, Wassily Kandinsky, Otto Dix, Ludwig Kirchner und Max Beckmann im Besitz.

Das Ehepaar verkaufte die gestohlenen Werke an Unternehmer und gut situierte Ruheständler in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Bayern und Baden-Württemberg. Die Polizei stellte bei bundesweiten Durchsuchungen bislang 65 Bilder sicher. Die Haftbefehle gegen das bereits im März festgenommene Kölner Ehepaar wurden zwischenzeitlich gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt. Sie hatten in Untersuchungshaft die Diebstähle gestanden.

Erst vor etwa einem Jahr hatte der Kunstliebhaber bemerkt, dass zwei hochwertige Gemälde fehlten. Nach der Überprüfung seiner Sammlung, die er in seinem Wohnhaus aufbewahrte, musste er das Fehlen von insgesamt 93 Werken großer Künstler feststellen. Die Ermittlungen hatten sich zunächst schwierig gestaltet, da an dem Wohnhaus keine Einbruchsspuren zu finden waren.

Bei der aus der Ukraine stammenden Frau, die mit dem Kunstsammler befreundet war und ihn mehrmals besuchte, stellte die Polizei dann auffällige Kontobewegungen fest. Bei einer Hausdurchsuchung wurden bei ihr zwar keine gestohlenen Gegenstände, jedoch belastende Unterlagen gefunden.

Die Beschuldigte soll demnach ihren getrennt lebenden Ehemann, einen Kunsthändler, nachts mehrfach in das Haus des Sammlers gelassen haben, um dort Bilder zu entwenden. Ein Großteil der gestohlenen Werke wurde dem Sammler zurückgegeben. Dieser hat seine Kunstwerke mittlerweile verkauft und seine Sammlung aufgelöst.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.