Millionenschwindel: Polizisten ließen Strafzettel verschwinden

New York - Sie stornierten die Strafzettel ihrer Freunde: Jetzt müssen sich 16 New Yorker Polizisten wegen Betrugs vor Gericht verantworten.

Nach einem Bericht der “New York Times“ vom Samstag brachten die Angeklagten die Stadt um Einnahmen von bis zu zwei Millionen Dollar (1,4 Millionen Euro). In die “Freundschaftsdienste“ war auch die Gewerkschaft der New Yorker Polizei (Patrolmen's Benevolent Association) verwickelt, hieß es weiter.

Einer der Ordnungshüter beließ es der Anklageschrift zufolge nicht nur bei den Strafzetteln. Er half bei einem fingierten Heroinschmuggel und wollte dafür 20 000 Dollar einstecken. Sein Pech war, dass er es nicht mit Kriminellen zu tun hatte, sondern mit getarnten Ermittlern. Nichtdestotrotz pochten er und die anderen Angeklagten, unter ihnen auch eine Polizistin, bei einer ersten Anhörung am Freitag in der Bronx auf ihre Unschuld.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.