Labor-Panne

Milzbrand-Erreger entkommen: 75 Forscher infiziert?

Atlanta - Sorge in Atlanta: Wegen einer Panne sind gefährliche Milzbrand-Erreger aus einem Labor entkommen. 75 Wissenschaftler sind womöglich infiziert.

In den USA sind womöglich 75 Wissenschaftler gefährlichen Milzbrand-Erregern (Anthrax) ausgesetzt gewesen, weil Sicherheitsbestimmungen nicht eingehalten wurden.

Zu der Panne kam es in einem Labor in Atlanta im Bundessstaat Georgia, wie das Zentrum für Krankheitskontrolle und -Vorbeugung (CDC) am Donnerstag mitteilte. Die Betroffenen hätten Antibiotika erhalten und würden überwacht, das tatsächliche Infektionsrisiko sei allerdings gering.

Den Angaben zufolge sollten in dem Labor Proben von Anthrax-Bazillen zu Forschungszwecken vorbereitet werden. Dabei seien die Sporen aber nicht unschädlich gemacht worden, wie es Vorschrift sei. Von der Panne gehe aber keine Gefährdung für Angehörige der Labormitarbeiter oder für die Öffentlichkeit aus, teilte das CDC weiter mit.

Milzbrand ist eine gefährliche Infektionskrankheit. Für eine Ansteckung müssen Menschen indes einer hohen Dosis der Sporen ausgesetzt sein. Für Schrecken sorgte Anthrax 2001: Damals waren in den USA Briefe mit den Sporen verschickt worden, was zum Tod von fünf Menschen führte.

AFP

Rubriklistenbild: © picture-alliance / ZB

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.