Bootsunglück

Mindestens 126 Flüchtlinge im Mittelmeer vermisst

+
Ein Flüchtlingsboot (Archivbild).

Bei einem neuen Bootsunglück vor der libyschen Mittelmeerküste sind nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) womöglich dutzende Menschen ertrunken.

Mindestens 126 Bootsflüchtlinge würden vermisst, teilte die IOM am Montag mit. Demnach waren rund 130 Menschen, zu einem großen Teil aus dem Sudan, am Donnerstag in Libyen mit einem Schlauchboot in See gestochen.

Das Boot sei nach wenigen Stunden gekentert. Libysche Fischer hätten nur vier Menschen lebend bergen können - zwei Sudanesen und zwei Nigerianer. Diese seien wohlauf, sagte der IOM-Sprecher Flavio Di Giacomo.

Jeder 113. Mensch auf der Welt ist ein Flüchtling

Gerettet: Migranten und Flüchtlinge während einer Rettungsaktion der spanischen Organisation "Proactiva Open Arms" nördlich von Libyen. Foto: Emilio Morenatti
Gerettet: Migranten und Flüchtlinge während einer Rettungsaktion der spanischen Organisation "Proactiva Open Arms" nördlich von Libyen.  © Emilio Morenatti
Gerettet: Auf dem Mittelmeer vor Italien besteigen Migranten ein Schiff der Guardia di Finanza. Foto: Alessandro Di Meo/Archiv
Gerettet: Auf dem Mittelmeer vor Italien besteigen Migranten ein Schiff der Guardia di Finanza © Alessandro Di Meo
Unbegleitete Flüchtlingskinder in Uganda. Foto: Ben Curtis
Unbegleitete Flüchtlingskinder in Uganda. © Ben Curtis
Ungarische Soldaten errichten im September 2015 an der Grenze zu Serbien einen Grenzzaun. Foto: Balazs Mohai/MTI
Ungarische Soldaten errichten im September 2015 an der Grenze zu Serbien einen Grenzzaun.  © Balazs Mohai
Gerettete afrikanische Migranten schauen von einem Rettungsschiff der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms auf das Mittelmeer. Foto: MINDS Global Spotlight/Santi Palacios/Archiv
Gerettete afrikanische Migranten schauen von einem Rettungsschiff der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms auf das Mittelmeer.  © Santi Palacios
Eine Frau wartet im "Ankunftszentrum für Flüchtlinge". Foto: Boris Roessler/Archiv
Eine Frau wartet im "Ankunftszentrum für Flüchtlinge".  © Boris Roessler
Eine Afghanin verlässt im Norden der griechischen Mittelmeerinsel Lesbos ein kaum seetüchtiges Schlauchboot. Foto: Socrates Baltagiannis/Archiv
Eine Afghanin verlässt im Norden der griechischen Mittelmeerinsel Lesbos ein kaum seetüchtiges Schlauchboot. © Socrates Baltagiannis

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.