Dutzende Tote bei Unglück in Brasilien

Reisebus stürzt 400 Meter in die Tiefe

+
Einsatzkräfte am Unfallort.

Rio de Janeiro - Ein Reisebus ist im Süden Brasiliens rund 400 Meter in die Tiefe gestürzt. Bei dem Unglück sind mindestens 41 Menschen ums Leben gekommen.

Der Reisebus stürzte nach lokalen Medienberichten in einer bergigen Gegend 400 Meter tief in eine Schlucht. Vermutlich hatte der Fahrer in einer scharfen Kurve die Kontrolle über das Fahrzeug verloren. Ein Dutzend Menschen wurde verletzt. Die Bergungsarbeiten gestalteten sich wegen des schwer zugänglichen Geländes als schwierig.

Zwei Kinder im Alter von drei und sechs Jahren konnten nach Angaben eines Feuerwehrmannes verletzt aus dem Fahrzeug geborgen werden. Wie viele Passagiere genau in dem Bus waren, blieb zunächst unklar. Mindestens 15 Rettungswagen waren an der Unfallstelle. Die einbrechende Dunkelheit erschwerte die Arbeiten zusätzlich. Auch gab es an der Unfallstelle zwischen Campo Alegre und Joinville im Bundesstaat Santa Catarina offenbar kein Mobilfunk-Signal.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.