Mindestens 95 Häuser bei Buschbrand in Australien zerstört

+
Durch starke Winde breiteten die Flammen des Buschbrandes im Westen Australiens rasch aus. Foto: Waroona Police

Sydney (dpa) - Ein Buschbrand hat in einer kleinen Ortschaft im Westen Australiens schwere Verwüstungen angerichtet. Mindestens 95 Häuser wurden im 120 Kilometer südlich von Perth gelegenen Yarloop zerstört, wie die Feuerwehr mitteilte.

Eine am Donnerstag geflüchtete Bewohnerin fürchtete deutlich höhere Schäden. "Der Brand ist außer Kontrolle, die Zufahrtsstraße ist geschlossen", sagte Carolyn Foeken der Deutschen Presse-Agentur. Nach ihren Angaben könnten fast alle der rund 250 Häuser zerstört worden sein. Die Behörden suchten nach drei Bewohnern. Sie waren womöglich geflüchtet und haben sich zunächst nicht bei den Behörden gemeldet.

Die Feuerwehr geht davon aus, dass der Brand in der Nähe der Ortschaft durch einen Blitzeinschlag entfacht worden war. Durch starke Winde breiteten sich die Flammen rasch aus. In Australien ist Hochsommer, die Temperaturen liegen in der Region um die 35 Grad. Rund 50 000 Hektar Buschland brannten ab. "Die Lage ist extrem schwierig", sagte der Polizeichef von Westaustralien, Wayne Gregson. Mehrere Ortschaften in der Nähe von Yarloop wurden geräumt.

Feuerwehr-Warnung für die Region

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.