Kurz vor dem sicheren Hafen

Mindestens drei Tote bei Fährunglück auf Philippinen

Beim Untergang einer Fähre vor einer philippinischen Inseln sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen.

Manila - Das Motorboot mit insgesamt 55 Passagieren und Besatzungsmitgliedern an Bord war am Freitag kurz vor dem Hafen Romblon auf der gleichnamigen Insel in schweren Seegang geraten, wie die Polizei mitteilte. Schließlich wurde es von so hohen Wellen getroffen, dass es sank. Beim Untergang einer Fähre vor einer philippinischen Inseln sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Mehrere Menschen werden noch vermisst. Das Boot war auf der Insel Sibuyan gestartet, etwa zwei Fahrstunden entfernt.

Auf den Philippinen mit ihren insgesamt mehr als 7000 Inseln sind Fähren eines der wichtigsten Transportmittel. Immer wieder kommt es zu Unglücken. Grund dafür ist häufig, dass die Boote überladen sind. Viele Fähren sind auch veraltet und haben keine ausreichende Zahl von Rettungswesten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.