Schwere Schneefälle, Strom-Blackout

Mindestens neun Tote bei Stürmen in den USA

Oklahoma City - Bei schweren Stürmen im Süden und Mittleren Westen der USA sind während der Weihnachtstage mindestens neun Menschen ums Leben gekommen.

 Heftige Schneefälle rissen Stromleitungen ein und machten die Straßen teilweise unpassierbar. Am Mittwoch waren Tausende Haushalte ohne Strom und über 1.600 Flüge wurden verschoben oder gestrichen. Die Stürme brachten am Donnerstag dem Nordosten der USA neuen Schnee; in der Region zwischen New York und Maine wurde bis zu 45 Zentimeter erwartet.

Trotz des Wetters kam es am Morgen zu keinerlei Flugausfällen oder Verspätungen in New York, Philadelphia und Boston. Der Nationale Wetterdienst meldete in der Nacht schwere Schneefälle in Pennsylvania, dem Staat New York und einigen Neuengland-Staaten. Am stärksten betroffen war der Südosten von Massachusetts. In Küstennähe fiel ein Mix aus Schnee und Regen.

Schneestürme und Tornados legen USA lahm

Schneestürme und heftige Tornados: Im Süden und Mittleren Westen der USA wurden an den Weihnachtsfeiertagen viele Häuser zerstört. In den Bundesstaaten New York und Connecticut legte starker Schneefall die Straßen lahm. Leitungen rissen, Tausende Haushalte waren ohne Strom. Mindestens neun Tote forderte das schlechte Wetter bereits. © AP
Schneestürme und heftige Tornados: Im Süden und Mittleren Westen der USA wurden an den Weihnachtsfeiertagen viele Häuser zerstört. In den Bundesstaaten New York und Connecticut legte starker Schneefall die Straßen lahm. Leitungen rissen, Tausende Haushalte waren ohne Strom. Mindestens neun Tote forderte das schlechte Wetter bereits. © dpa
Schneestürme und heftige Tornados: Im Süden und Mittleren Westen der USA wurden an den Weihnachtsfeiertagen viele Häuser zerstört. In den Bundesstaaten New York und Connecticut legte starker Schneefall die Straßen lahm. Leitungen rissen, Tausende Haushalte waren ohne Strom. Mindestens neun Tote forderte das schlechte Wetter bereits. © dpa
Schneestürme und heftige Tornados: Im Süden und Mittleren Westen der USA wurden an den Weihnachtsfeiertagen viele Häuser zerstört. In den Bundesstaaten New York und Connecticut legte starker Schneefall die Straßen lahm. Leitungen rissen, Tausende Haushalte waren ohne Strom. Mindestens neun Tote forderte das schlechte Wetter bereits. © AP
Schneestürme und heftige Tornados: Im Süden und Mittleren Westen der USA wurden an den Weihnachtsfeiertagen viele Häuser zerstört. In den Bundesstaaten New York und Connecticut legte starker Schneefall die Straßen lahm. Leitungen rissen, Tausende Haushalte waren ohne Strom. Mindestens neun Tote forderte das schlechte Wetter bereits. © AP
Schneestürme und heftigeTornados: Im Süden und Mittleren Westen der USA wurden an den Weihnachtsfeiertagen viele Häuser zerstört. In den Bundesstaaten New York und Connecticut legte starker Schneefall die Straßen lahm. Leitungen rissen, Tausende Haushalte waren ohne Strom. Mindestens neun Tote forderte das schlechte Wetter bereits. © AP
Schneestürme und heftige Tornados: Im Süden und Mittleren Westen der USA wurden an den Weihnachtsfeiertagen viele Häuser zerstört. In den Bundesstaaten New York und Connecticut legte starker Schneefall die Straßen lahm. Leitungen rissen, Tausende Haushalte waren ohne Strom. Mindestens neun Tote forderte das schlechte Wetter bereits. © AP
Schneestürme und heftige Tornados: Im Süden und Mittleren Westen der USA wurden an den Weihnachtsfeiertagen viele Häuser zerstört. In den Bundesstaaten New York und Connecticut legte starker Schneefall die Straßen lahm. Leitungen rissen, Tausende Haushalte waren ohne Strom. Mindestens neun Tote forderte das schlechte Wetter bereits. © AP
Schneestürme und heftige Tornados: Im Süden und Mittleren Westen der USA wurden an den Weihnachtsfeiertagen viele Häuser zerstört. In den Bundesstaaten New York und Connecticut legte starker Schneefall die Straßen lahm. Leitungen rissen, Tausende Haushalte waren ohne Strom. Mindestens neun Tote forderte das schlechte Wetter bereits. © AP
Schneestürme und heftige Tornados: Im Süden und Mittleren Westen der USA wurden an den Weihnachtsfeiertagen viele Häuser zerstört. In den Bundesstaaten New York und Connecticut legte starker Schneefall die Straßen lahm. Leitungen rissen, Tausende Haushalte waren ohne Strom. Mindestens neun Tote forderte das schlechte Wetter bereits. © AP
Schneestürme und heftige Tornados: Im Süden und Mittleren Westen der USA wurden an den Weihnachtsfeiertagen viele Häuser zerstört. In den Bundesstaaten New York und Connecticut legte starker Schneefall die Straßen lahm. Leitungen rissen, Tausende Haushalte waren ohne Strom. Mindestens neun Tote forderte das schlechte Wetter bereits. © AP

Die meisten Todesopfer gab es bei Verkehrsunfällen. So kamen im Staat Arkansas zwei Menschen ums Leben, als ihr Auto auf eisglatter Straße in den Gegenverkehr rutschte. In Oklahoma verunglückten zwei Frauen bei weiteren Verkehrsunfällen tödlich. In Texas kam ein Mann ums Leben, als ein Baum auf sein Auto stürzte.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.