Mindestens 20 Tote bei Anschlag in Pakistan

Faisalabad - Bei einem Bombenanschlag vor einem Büro des pakistanischen Bundeskriminalamts (FIA) sind mindestens 20 Menschen gestorben. Häuser in der Nachbarschaft und eine Tankstelle wurden beschädigt.

Bei einem Bombenanschlag vor einem Büro des pakistanischen Bundeskriminalamts in der Stadt Faisalabad sind mindestens 20 Menschen getötet worden. Mehr als 100 Verletzte wurden am Dienstag in Krankenhäuser in der ostpakistanischen Stadt gebracht, sagte ein Sprecher des staatlichen Rettungsdienstes Rescue 1122. Der Chef der Distriktverwaltung, Nasim Sadiq, sagte, es habe sich bei dem Sprengsatz um eine Autobombe gehandelt.

Nach Angaben der Behörden und nach Medienberichten wurden neben dem Büro des Kriminalamtes mehrere andere Gebäude beschädigt oder teilweise zerstört, darunter ein Rekrutierungszentrum der Armee und eine Tankstelle. Auch zahlreiche Autos wurden zerstört.

Ein Sprecher der Distriktverwaltung namens Subhan Ali sagte, man gehe davon aus, dass noch etwa ein Dutzend Menschen unter Trümmern eingeschlossen seien. “Es war eine gigantische Explosion, die noch in fünf bis sechs Kilometer Entfernung zu hören war. Die Zerstörung ist sehr groß. Es war eine belebte Gegend.“ Rettungskräfte versuchten, Tote und Verletzte aus den teilweise zerstörten Häusern zu bergen.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.