Blutbad in Syrien

Über 80 Tote bei Explosion an Universität

+
Bei einer Explosion in der Universität der syrischen Stadt Aleppo sind mindestens 80 Menschen getötet worden. Das erklärte am Dienstagabend Gouverneur Wahid Akaad nach Berichten der syrischen Staatsmedien.

Istanbul - Bei einer Explosion in der Universität der syrischen Stadt Aleppo sind mindestens 80 Menschen getötet worden. Das erklärte am Dienstagabend Gouverneur Wahid Akaad nach Berichten der syrischen Staatsmedien.

Dutzende Menschen wurden schwer verletzt.

Augenzeugen berichteten der Nachrichtenagentur dpa, die syrische Luftwaffe habe die Universität bombardiert und die Architektur- Fakultät getroffen. Daraufhin sei es zu Studentenprotesten gekommen. Die staatlichen Medien meldeten dagegen, „Terroristen“ hätten auf dem Universitätsgelände eine Autobombe gezündet. Aktivisten der Opposition sprachen von der Explosion einer Bombe, als Studenten nach einer Prüfung das Gebäude verließen.

Die Fassade des Gebäudes wurde schwer beschädigt. Regimegegner veröffentlichten Bilder, auf denen Leichen vor dem Gebäude zu sehen sind.

In anderen Teilen Syriens gingen die Kämpfe am Dienstag unvermindert weiter. Es gab zahlreiche Tote. Die syrische Luftwaffe flog erneut in mehreren Provinzen Einsätze.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.