Ursache unbekannt

Mindestens 10 Tote bei Hubschrauberabsturz in Russland

Krasnojarsk - Bei einem Hubschrauberabsturz im Osten Russlands sind mindestens 10 Menschen ums Leben gekommen. Die genauen Umstände sind noch nicht bekannt.

An Bord des Helikopters vom Typ Mi-8 befanden sich 25 Insassen, überwiegend Arbeiter eines Ölfelds. Mehrere Verletzte seien in Krankenhäuser gebracht worden, teilten die Behörden der Region Krasnojarsk in Sibirien am Donnerstag mit. Zur Rettung seien zwei weitere Hubschrauber im Einsatz. Die Angaben über Tote und Insassen des Helikopters schwankten zunächst.

Der Transporthubschrauber vom Typ Mi-8 der Gesellschaft Turuchan Awia war den Angaben zufolge in der Stadt Igarka in Westsibirien gestartet und nach einer Viertelstunde auf dem Weg zu einer Ölpumpstation abgestürzt. Die örtliche Abteilung des Katastrophenschutzministeriums erklärte, der Pilot habe noch eine Notlandung versucht. Als Ursache des Absturzes vermuteten die Behörden ein technisches Problem. Auch ein Pilotenfehler wurde nicht ausgeschlossen. In Russland kommt es wegen veralteter Fluggeräte und schlechter Wartung immer wieder zu Unglücken in der Luftfahrt.

AFPdpa

 

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.