Mindestens zehn Tote bei Erdrutschen in Rio

+
Rettungskräfte bergen Tote und Verletzte nach einem Erdrutsch an Silvester in Rio de Janeiro.

Rio de Janeiro - Nach heftigen Regenfällen sind in Rio de Janeiro und Umgebung in der Nacht zum Donnerstag mindestens zehn Menschen bei Erdrutschen ums Leben gekommen.

Nach Angaben des Zivilschutzes befinden sich mehrere Kinder unter den Todesopfern. Der Regen weichte in der Nacht vielerorts den Erdboden auf. Mehrere auf Hügel gebaute Häuser rutschten die Hänge hinab. Die Menschen wurden unter den Trümmern und Erdmassen begraben.

In Rio selbst kamen bei einem Erdrutsch fünf Mitglieder einer Familie ums Leben. Nach Angaben von Meteorologen ist noch keine Ende der Niederschläge abzusehen. Die Regenwahrscheinlichkeit in Rio liege am Silvestertag und in der Nacht bei etwa 90 Prozent.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.