Bus in Spanien stürzt Böschung hinab: Mindestens 14 Tote

Das schwere Busunglück in Südostspanien forderte mindestens 14 Todesofer. Foto: Marcial Guillen
1 von 6
Das schwere Busunglück in Südostspanien forderte mindestens 14 Todesofer. Foto: Marcial Guillen
Es ist der schwerste Busunfall in Spanien seit mehr als zehn Jahren. Foto: Marcial Guillen
2 von 6
Es ist der schwerste Busunfall in Spanien seit mehr als zehn Jahren. Foto: Marcial Guillen
Die Angehörigen trauern. Unter den Insassen des Busses waren viele junge Leute gewesen. Foto: Marcial Guillen
3 von 6
Die Angehörigen trauern. Unter den Insassen des Busses waren viele junge Leute gewesen. Foto: Marcial Guillen
Etwa 60 Kilometer vor Erreichen des Heimatortes Bullas ereignete sich das Unglück. Foto: Marcial Guillen
4 von 6
Etwa 60 Kilometer vor Erreichen des Heimatortes Bullas ereignete sich das Unglück. Foto: Marcial Guillen
Eine Rettungskraft kümmert sich um einen der 41 Verletzten. Foto: Marcial Guillen
5 von 6
Eine Rettungskraft kümmert sich um einen der 41 Verletzten. Foto: Marcial Guillen
Für viele unfassbar: Freiwillige und Rettungskräfte kümmern sich um die Angehörigen der Opfer. Foto: Marcial Guillen
6 von 6
Für viele unfassbar: Freiwillige und Rettungskräfte kümmern sich um die Angehörigen der Opfer. Foto: Marcial Guillen

Murcia (dpa) - Tragisches Ende einer Pilgerreise: Bei einem Busunglück sind im Südosten Spaniens mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 40 weitere Insassen des verunglückten Reisebusses wurden verletzt. Das Unglück war der schwerste Busunfall in Spanien seit mehr als zehn Jahren.

Wie der Präfekt der Region Murcia, Joaquín Bascuñana, am Sonntag mitteilte, war das mit Pilgern besetzte Fahrzeug in der Nacht bei der Ortschaft Venta del Olivo von der Fahrbahn abgekommen. Der Bus stürzte eine etwa 15 Meter tiefe Böschung hinab und blieb auf der Seite liegen. Die Region Murcia erließ eine dreitägige offizielle Trauer.

Die Insassen des Busses waren auf dem Rückweg von einer Pilgerreise nach Madrid. Sie hatten in der Hauptstadt einer vor 40 Jahren gestorbenen und 2003 heiliggesprochenen Nonne ihre Ehre erwiesen. Etwa 60 Kilometer vor dem Heimatort Bullas ereignete sich das Unglück. Der 36-jährige Gemeindepfarrer, der die Reise organisiert hatte, war nach Angaben der Rettungsdienste unter den Toten. Zehn Opfer starben an der Unglücksstelle, vier erlagen später in Krankenhäusern ihren Verletzungen.

Die genaue Ursache des Unglücks war zunächst nicht bekannt. Der Bus war möglicherweise mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Dem Fahrer, der das Unglück leicht verletzt überlebt hatte, würden fahrlässige Tötung und Körperverletzung zur Last gelegt, sagte der Präfekt. Ein Alkohol- und Drogentest fiel negativ aus.

Der Fahrer sagte nach Medienberichten aus, die Bremsen des Busses hätten versagt. Der Besitzer des Busunternehmens, bei dem das Fahrzeug gechartert worden war, wies demgegenüber darauf hin, dass bei dem Bus erst vor wenigen Tagen die technische Prüfung abgenommen worden sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt
Am Dienstag ist es in Italien zu einer Katastrophe gekommen. In Genua stürzte eine vierspurige Autobahnbrücke ein. Es …
Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt
Massive Unwetterfront bremst Flugzeuge, Bahn und Autos aus
Nach der Hitze kommt der Knall: Gewitter und Sturmböen behindern den Verkehr auf Deutschlands Straßen und Schienen …
Massive Unwetterfront bremst Flugzeuge, Bahn und Autos aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.