Türkei: Mindestens 18 Kumpel nach Mineneinsturz eingeschlossen

+
Immer wieder kommt es in der Türkei zu Minenunglücken. Zuletzt im Mai diesen Jahres in Soma, in der Provinz Manisa. Foto: Tolga Bozoglu/Archiv

Istanbul (dpa) - Knapp ein halbes Jahr nach dem Grubenunglück von Soma sind beim Einsturz eines Bergwerkschachts in der Südwesttürkei mindestens 18 Kumpel eingeschlossen worden.

Mehrere der insgesamt rund 40 Männer unter Tage seien bei dem Unglück in der Stadt Ermenek gerettet worden, sagte der Gouverneur der Provinz Karaman, Murat Koca, nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu. Zwischen 18 und 20 Arbeiter seien aber noch in dem Kohlebergwerk. Wasser sei eingedrungen und habe Teile des Schachtes überflutet.

Der Sender CNN Türk berichtete, zu den Eingeschlossenen gebe es keinen Kontakt. Mehr als 200 Rettungskräfte seien im Einsatz und bemühten sich, das Wasser abzupumpen. Energieminister Taner Yildiz und Verkehrsminister Lütfü Elvan - der aus der Region stammt - seien auf dem Weg zur Unfallstelle. Die Unglücksursache war zunächst unbekannt.

In der Türkei kommt es immer wieder zu Unfällen im Bergbau. In der westtürkischen Stadt Soma waren im Mai beim schwersten Grubenunglück in der Geschichte des Landes 301 Kumpel ums Leben gekommen. Damals war ein Feuer im Schacht ausgebrochen. Die Ursache für das Unglück von Soma wird offiziell weiterhin untersucht.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.