Polizei genarrt: Mini-Känguru auf der Flucht

+
Kängurus zählen zu den bekanntesten Beuteltieren und als typische Vertreter der Fauna Australiens.

Vreden/Borken - Ein kleines Känguru hat sich aus dem Staub gemacht. Polizisten entdeckten das frei herumhüpfende Beuteltier am Donnerstagmorgen auf einer Straße, bekamen es aber nicht zu fassen.

Das ein Meter große Zwergkänguru war seinem Halter aus Vreden bereits am Montag weggelaufen, sagte ein Polizeisprecher in Borken. Vor den Beamten sprang es in Richtung Wald und Wiesen davon.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Aus Tierparks und privaten Gehegen brechen Kängurus immer wieder aus. Im Mai war Mini-Känguru “Guru“ aus seinem Gehege in einem Altenheim in Baden-Württemberg entwischt. Im selben Monat sprang ein männliches Tier in einem Zoo im pfälzischen Landau über einen Zaun und konnte nur mit Mühe wieder eingefangen werden.

Ein weißes Känguru aus Schleswig-Holstein unternahm im April einen Ausflug in einen fremden Garten. Vor zwei Jahren sorgte “Kimble“ in der Pfalz für Aufregung. Wochenlang war das Tier seinen Verfolgern immer ein paar Sprünge voraus.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.