IWC-Treffen in Slowenien

Ministerin fordert Schutzzone für Wale im Südatlantik

+
Ein japanischer Walfänger beim Abfeuern einer Harpune. Foto: Greenpeace/Jeremy Sutton-Hibbert/Archiv

Seit 30 Jahren ist der kommerzielle Walfang im Prinzip verboten. Einige Länder fühlen sich allerdings an das Moratorium in dieser Form nicht gebunden. Können Schlupflöcher jetzt geschlossen werden?

Portoroz (dpa) - Zum Auftakt der Tagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) hat sich die slowenische Umweltministerin Irena Majcen für die Einführung einer weitflächigen Schutzzone im Südatlantik ausgesprochen.

Die Errichtung eines solchen 20 Millionen Quadratkilometer großen Gebiets, in dem keine Wale gefangen werden dürfen, wäre auch aus Sicht von Umweltschützern ein großer Fortschritt. Außerdem forderte die Ministerin bei dem Treffen im slowenischen Adria-Bad Portoroz die kritische Überprüfung des japanischen Walfangprogramms.

"Dies wird dazu beitragen, die Artenvielfalt im Meer zu bewahren und die Lage der Wal- und Delfin-Bestände zu verbessern", sagte Majcen nach Angaben der amtlichen slowenischen Nachrichtenagentur STA.

Seit 1986 verbietet ein Moratorium die kommerzielle Jagd auf Großwale. Ausnahmeregelungen gibt es unter anderem für den Fang der Meeressäuger zu wissenschaftlichen Zwecken. Japan jagt - angeblich aus diesem Grund - wieder Wale, obwohl sich das Programm nach einem Urteil des Internationalen Gerichtshofs (IGH) aus dem Jahr 2014 wissenschaftlich nicht rechtfertigen lässt.

Tierschützer kritisierten, dass der Walfang Norwegens gar nicht erst auf der Tagesordnung des Treffens in Slowenien steht. Das skandinavische Land jagt Wale in begrenzter Zahl und beruft sich darauf, dass es Einspruch gegen das Moratorium eingelegt hat.

Die IWC, der rund 90 Länder angehören, reguliert die Aktivitäten rund um den Walfang. Unter den Mitgliedern sind sowohl Befürworter als auch Gegner des Walfangs, unter ihnen Deutschland. Die alle zwei Jahre stattfindende Tagung geht bis zum Freitag. 

Webseite der IWC-Tagung, Engl.

Ocean Care zum Moratorium

Walschutzorganisation WDC

Greenpeace zum Walfang in Japan

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.