Geldregen: 200.000 Euro fallen aus Baumkrone

Mirow. Als ein Spaziergänger auf einem Campingplatz in Mecklenburg Vorpommern einen 50-Euro-Schein findet, ahnt er nicht, was sich hinter diesem Fund verbirgt.

Aus der Krone einer alten Eiche regnete es keine trockenen Blätter, sondern Geldscheine.

Wie der NDR berichtete, soll ein Unbekannter 200.000 Euro in der Baumkrone der Eiche versteckt haben. Der Spaziergänger rief die Feuerwehr, die das Geld in einer Einkaufstasche, die mit einem Plastikrohr zwischen zwei Ästen aufgehängt war, fand.

Durch die Hitze der vergangenen Tage hatte sich das Rohr jedoch verformt, sodass das Geld ungehindert aus 13 Metern Höhe auf den Boden rieseln konnte.

Wenige Tage später meldete sich laut Bildzeitung ein Mann bei der Polizei und behauptete, es handele sich um sein Geld. Er habe die 50-Euro-Scheine in der Krone der Eiche versteckt, damit er seine Frau nicht auszahlen müsse, die sich von ihm getrennt habe. Der Mann muss allerdings erst einmal beweisen, dass das Geld wirklich ihm gehört. Die Ermittlungen dazu laufen.

Freuen kann sich der Spaziergänger, der das Geld gefunden hat: Ihm stehen drei Prozent Finderlohn zu.

Finderlohn: Das besagt das Gesetz

 Im Bürgerlichen Gesetzbuch, Paragraf 971, Finderlohn, ist genau geregelt, wie viel Finderlohn ein Finder verlangen kann. Bei einem Geldwert von bis zu 500 Euro stehen ihm fünf Prozent Finderlohn zu. Ist der Betrag größer als 500 Euro, sind es drei Prozent. Der Finder hat allerdings nur einen Anspruch auf Lohn, wenn er das Geld auch bei der Polizei oder beim Besitzer abgegeben und den Fund nicht auf Nachfrage verheimlicht hat.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa-tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.