Missbrauch bei  Kindereisenbahn noch schlimmer als gedacht

Berlin - Bei der Berliner Parkeisenbahn sollen mehr Mitarbeiter Kinder sexuell missbraucht haben als bisher bekannt. Weitere Mitarbeiter der Freizeit-Anlage werden jetzt angeklagt.

Gerichtssprecher Tobias Kaehne bestätigte am Mittwoch zwei Anklagen gegen vier Beschäftigte der Eisenbahn in dem Freizeitpark im Stadtteil Köpenick. Außerdem wurde aus Justizkreisen bekannt, dass eine dritte Anklage und ein Strafbefehl vorliegen sollen.

Am Dienstag bekam ein früherer Eisenbahn-Mitarbeiter eine Bewährungsstrafe wegen sexuellen Missbrauchs. Er hatte sich jahrelang an sieben Jungen vergangen. Die Jungen und der verurteilte 26-Jährige waren Mitglieder des gemeinnützigen Vereins Parkeisenbahn in der Wuhlheide.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.