Missbrauchsopfer der Kirche demonstrieren in Rom

Rom - Mehrere Dutzend Opfer sexuellen Missbrauchs haben am Sonntag in Rom ein energischeres Vorgehen des Papstes gegen die verantwortlichen Priester verlangt.

“Hände weg von den Kindern“ und “Kirche ohne Missbrauch“ verlangten sie auf einer Kundgebung an der Engelsburg unweit des Vatikans. Zu dem Sit-in hatte die amerikanische Opferorganisation “Survivors Voice“ aufgerufen.

Die Organisation wirft Papst Benedikt XVI. und dem Vatikan vor, den versprochenen Wandel im Vorgehen gegen den Missbrauch Minderjähriger nicht genug vorangetrieben zu haben. Die Kirche müsse mehr für die Opfer tun. Auch italienische Missbrauchsopfer nahmen an der Kundgebung teil.

Als Vatikan-Sprecher Federico Lombardi zu der Gruppe stieß, um seine Solidarität mit ihrem Leiden auszudrücken, wurde er beschimpft und zurückgewiesen, wie italienische Medien berichteten. Benedikt hatte wiederholt die schwere Sünde des Missbrauchs in der Kirche beklagt, mit Opfergruppen gesprochen und eine Bestrafung der Täter verlangt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.