"Deutscher Fritzl": Staatsanwalt fordert mehr als 14 Jahre Haft

+
Detlef S. vor Gericht

Koblenz - Im Missbrauchsprozess gegen einen Familienvater aus dem Westerwald haben Staatsanwalt und Nebenklage 14 Jahre und 6 Monate Haft für den Angeklagten gefordert.

Zudem beantragten sie eine anschließende Sicherungsverwahrung. “Er hat eine intensive Neigung zu sexuellen Übergriffen auf Kinder und ist daher auch für die Allgemeinheit gefährlich“, sagte der Staatsanwalt am Donnerstag vor dem Landgericht Koblenz über den 48-Jährigen.

Detlef S. soll seine heute 18 Jahre alte Tochter, eine 27 Jahre alte Stieftochter und deren Zwillingsbruder jahrelang missbraucht haben. Die Übergriffe auf seine Tochter hatte er während des Prozesses eingeräumt und zugegeben, sieben Kinder mit seiner Stieftochter gezeugt zu haben. Detlef S. soll die beiden Mädchen auch für Sex an fremde Männer verkauft haben.

Nach den Worten des Staatsanwalts hätten dem Angeklagten mindestens 162 Straftaten nachgewiesen werden können. Für kommenden Montag wird der Schlussvortrag der Verteidigung erwartet. Das Urteil wird voraussichtlich am Dienstag (22. März) gesprochen. Ein Gutachter hatte dem Angeklagten eine destruktive Persönlichkeit bescheinigt, ein durchgängig antisoziales Verhalten als Erwachsener. Er habe auch eine niedrige Aggressionsschwelle.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.