Todesursache steht fest

Brutaler Streit nach Poker-Runde in Lokal eskaliert - 23-Jährige stirbt 

+
Bewaffnete Polizisten stehen am frühen Morgen (27. Oktober 2018) in der Prinzenallee vor dem Cafe 63. 

Sie sollen um Geld gepokert haben - dann gingen sie mit Äxten und Baseballschlägern in einem Lokal in Berlin aufeinander los. Eine Frau (23) stirbt bei dem brutalen Streit. 

Berlin - Die am Samstag bei einem Streit in Berlin getötete Frau ist an einer Schussverletzung gestorben. Das habe die Obduktion der Leiche ergeben, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag.

23-Jährige bei Streit erschossen

Bei der Auseinandersetzung zwischen mehreren Unbekannten in einem Lokal an der Prinzenallee im Ortsteil Gesundbrunnen war neben der 23-Jährigen ein Mann schwer verletzt worden. Der 39-Jährige befinde sich derzeit nicht in Lebensgefahr, hieß es bei der Staatsanwaltschaft. Ob auch er Schussverletzungen erlitten habe, wurde, blieb unklar.

Illegale Pokerrunde im Hinterzimmer

Nach einem Bericht der „B.Z.“ (Sonntag) soll dem Gewaltausbruch in dem Lokal eine illegale Pokerrunde im Hinterzimmer vorangegangen sein, der Streit entzündete sich demnach an einem verlorenen Wetteinsatz. Die Beteiligten gingen dann in den frühen Morgenstunden am Samstag mit Hämmern, Äxten und Baseballschlägern aufeinander los, wie die Polizei berichtete. Zeugen hatten auch von Schussgeräuschen berichtet.

Inwieweit die Frau und der 39-Jährige in den Streit involviert waren, ist dem Vernehmen nach noch Gegenstand der Ermittlungen. Alarmierte Polizisten hatten die Frau schwer verletzt vor dem Lokal und den Mann im Inneren gefunden. Rettungskräfte reanimierten die 23-Jährige noch, doch sie starb wenig später im Krankenhaus.

Der brutale Streit löste einen größeren Polizeieinsatz aus. Vor dem Lokal versammelten sich mehrere Menschen. Beamte sicherten Spuren und befragten Zeugen. Die Beteiligten des Streits dürften entkommen sein - von Festnahmen noch vor Ort war auch am Sonntag nichts bekannt.

Eine 29-Jährige stirbt nach einer Auseinandersetzung in Berlin-Gesundbrunnen. Nun liegt das Ergebnis der Obduktion vor.

Dem Vernehmen nach wird ein Bezug zum Rockermilieu angenommen, offiziell macht die Polizei dazu bislang keine Angaben. Vorfälle in der Gegend um die Prinzenallee und die Soldiner Straße beschäftigen die Polizei häufiger. Im Oktober 2017 etwa schoss in der Prinzenallee ein 50-Jähriger mehrfach auf einen 30-Jährigen, der schwer verletzt wurde. Im Juli dieses Jahres feuerten Unbekannte mehrere Schüsse auf ein Lokal ab.

Ein Streit in einem Café eskalierter in Berlin am 27. Oktober völlig. Die Beteiligten gingen dann in den frühen Morgenstunden am Samstag mit Hämmern, Äxten und Baseballschlägern aufeinander los, wie die Polizei berichtete.

Zudem brach ein Besucher in einem Lokal in Bremen plötzlich blutüberströmt zusammen.

dpa

Lesen Sie auch: Gruppen-Vergewaltigung in Freiburg: Sogar bis zu 15 Täter? 

Pubertierende Tochter nervt Vater - sie bekommt eine höllische Strafe 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.