Mit Crowdfunding wider die Schlaglöcher in Mumbai

+
Ein kleiner Modellhubschrauber über einem Schlagloch in Mumbai. Foto: www.fillinthepotholes.com

Mumbai (dpa) - Rupesh Mandal und sein Freunde hatten genug von den omnipräsenten Schlaglöchern in Mumbai in Indien. "Wir fragten uns: Wie können wir sie füllen? Die Antwort war: mit Geschichten", erzählt Mandal.

Sie klickten Fotos, wie Batman mit dem Batmobil in einem Loch feststeckt, und Lego-Männchen darin angeln. "Schlaglöcher sind so verbreitet, dass sie ignoriert werden. Die Menschen sollen sie aber sehen und sich dafür verantwortlich fühlen", fordert er.

Derzeit sammelt die Gruppe per Crowdfunding Geld ein, um eine App entwickeln zu lassen. Damit können Smartphone-Besitzer die Schlaglöcher in der Stadt auf einer Karte eintragen. Diese soll dann den Behörden helfen, die Schlaglöcher mit Teer statt Geschichten zu füllen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.